Kreisverkehr in Heedfeld: Positive Nachricht von Straßen.NRW

+
Im Kreuzungsbereich Heedfelder Straße/Sterbecker Straße könnte kurz bis mittelfristig ein Kreisverkehr gebaut werden.

Heedfeld - Über knapp 15 Jahre war der Bau eines Kreisverkehrs an der Kreuzung Heedfelder Straße/Sterbecker Straße immer wieder Thema in den politischen Gremien der Volmekommune, jetzt könnten kurz bis mittelfristig tatsächlich die Bagger anrollen

Nachdem die UWG 2002 den ersten Antrag zur Verbesserung der Verkehrssituation in Heedfeld gestellt hatte, darf sich die Gemeinde nun große Hoffnungen machen, das Projekt zeitnah bis mittelfristig umsetzen zu können – und das, ohne einen Cent aus dem gemeindlichen Haushalt beisteuern zu müssen.

Nachdem Ralf Bechtel, Fachbereichsleiter technisches Bauamt der Gemeindeverwaltung, in der Sitzung des Bau- und Planungsausschusses am Montag noch keinen neuen Sachstand verkünden konnte, gab es zwei Tage später positive Kunde vom Landesbetrieb Straßen.NRW – Baulastträger der Landesstraße 561 (Heedfelder Straße) – was das Ergebnis des Priorisierungsverfahrens für Kreisverkehre angeht.

„Das Ergebnis einer Probe-Priorisierung ist durch Parameter wie die Verkehrsbelastung mit täglich bis zu 12 700 Fahrzeugen auf der Heedfelder Straße und der Schulwegsicherung sehr positiv ausgefallen. Vom Landesbetrieb wurde uns für Südwestfalen ein Platz unter den ersten fünf in Aussicht gestellt“, sagt Bechtel. Für diesen Bereich verfügt Straßen.NRW über ein Budget, um jährlich ein bis zwei Kreisverkehre realisieren zu können.

Gemeinde muss Willenserklärung abgeben

Um genau zu wissen, auf welchem Rang der Kreisverkehr in Heedfeld liegt, müsste die Gemeinde eine Willenserklärung zum Bau bei Straßen.NRW einreichen. Ob das Projekt realisiert werden soll, müssen nun die politischen Gremien entscheiden. Für die Sondersitzung des Bau- und Planungsausschusses am 13. März hat die Verwaltung bereits eine Vorlage erstellt, mit der die Aufnahme des Kreisverkehrsprojekts in die offizielle Bewertung des Priorisierungsverfahrens von Straßen.NRW für die Regionalniederlassung Südwestfalen beschlossen wird. Anschließend wird der Kreisverkehr noch Thema im Hauptausschuss und Rat. „Unbegrenzt Zeit haben wir nicht. Ende 2017 wird der Regionalrat über die als prioritär bewerteten Projekte entscheiden“, erklärt Bechtel.

Heedfelder Straße wird ab Sommer 2017 saniert

Gibt es bis dahin kein politisches Votum zum Kreisel in Heedfeld, wäre das Projekt wohl für Jahre vom Tisch. Denn bekanntlich plant Straßen.NRW die Fahrbahndecke der L 561 ab Sommer 2017 abschnittsweise von Lüdenscheid-Dönne bis nach Rummenohl zu sanieren. „Dazu gehört natürlich auch der Bereich in Heedfeld. Ist dort die Kreuzung erst einmal im Bestand saniert worden, fasst der Landesbetrieb dort in den folgenden fünf Jahren nichts mehr an“, informiert Bechtel.

Die Planung und bauliche Umsetzung des Kreisels würde die Gemeindeverwaltung im Auftrag von Straßen.NRW übernehmen – bei voller Kostenerstattung. Bezahlt würde damit auch der erforderliche Erwerb und anschließende Abriss aus Platzgründen des Hauses Heedfelder Straße 6, das der Evangelischen Kirchengemeinde Hülscheid-Heedfeld gehört. Allein der Bau des Kreisverkehrs dürfte rund eine halbe Millionen Euro kosten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare