Kraftvoller Auftritt zum Jubiläum

+
Beim Gottesdienst in der Christuskirche spielten die Mitglieder des Posaunenchores Dahlerbrück zur Feier des 50-jährigen Bestehens gemeinsam mit dem Posaunenchor Breckerfeld.

Dahlerbrück - Im Februar 1965 gründete der damalige Jugendwart der Evangelischen Kirchengemeinde Dahlerbrück, Hans Henrici, den Posaunenchor Dahlerbrück. Am Sonntag nahmen die Musiker anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des Ensembles am Gottesdienst in der Christuskirche in Dahlerbrück teil.

Dort konnte Pfarrer Dirk Pollmann auch Gründer Hans Henrici und seine Frau begrüßen. Ebenfalls mit von der Partie waren die Musiker des Posaunenchores Breckerfeld, die zusammen mit den Jubilaren und unter der Gesamtleitung des Leiters des Posaunenchores Dahlerbrück, Roland Schaufert, den musikalischen Teil des Gottesdienstes bestritten. Die Orgelbegleitung übernahm Marlies Plaßmann. Die Musiker der beiden Posaunenchöre leiteten den Gottesdienst würdevoll mit dem Song „Tears in Heaven“ von Eric Clapton ein.

Im Rahmen seiner Begrüßung stellte Paul Heinz Reeswinkel als Mitglied des Dahlerbrücker Posaunenchores dessen Bestreben in den Mittelpunkt, auch zahlreiche moderne Stücke ins Repertoire aufzunehmen, um junge Menschen für die Mitgliedschaft zu begeistern.

Jugendliche anzusprechen war seit jeher das Ziel des Posaunenchores, doch aller Anfang war schwer. Deshalb mussten sich die Musiker nach der Gründung 1965 zunächst Instrumente von den Posaunenchören in Dahl und Brügge ausleihen. Später wurden jedoch über die Kirchengemeinde eigene Instrumente beim Instrumentenbau Finke in Herford angeschafft.

Der damalige Posaunenchorleiter Rainer Paczia war für den Posaunenchor Brügge tätig und übernahm bei den Dahlerbrückern ebenfalls den Posten des Dirigenten, den er bis 1992 ausübte. Seither leitet Roland Schaufert ohne Unterbrechung den Posaunenchor, dessen Musik nicht nur in Dahlerbrück erklang, sondern unter anderem bei Auftritten in der Elsenburg in Kaub am Rhein, in Krelingen bei Walsrode, in Ruhla und im französischen Ort Vienne.

Anlässlich des Jubiläums ging Pfarrer Dirk Pollmann im Rahmen seiner Predigt auf den 150. Psalm, den „Posaunenpsalm“, ein. „Darin wird die Posaune, obwohl es sie damals zumindest in der heutigen Form noch gar nicht gab, mit der Stimme Gottes gleichgesetzt“, so Pollmann. Der Posaunenchor habe den Auftrag, Gott zu loben. „Dieses Gotteslob soll die Sorgen des Lebens begrenzen“, erklärte der Pfarrer.

Neben den zahlreichen Liedern, die die Gemeinde sang und die von den beiden Posaunenchören begleitet wurden, gaben die Musiker auch noch einige weitere instrumentale Werke zum Besten, so zum Beispiel das Stück „Gabriellas Song“ aus dem Film „Wie im Himmel“.

Einen kraftvollen Schlusspunkt unter den Jubiläums-Gottesdienst setzten die beiden Posaunenchöre schließlich mit dem feierlichen „Highland Cathedral“. Im Anschluss an den Gottesdienst folgte ein gemeinsamer Imbiss mit geselligem Beisammensein.

Das nächste große Konzert des Posaunenchores findet am 20. Dezember mit dem Gesangverein Dahlerbrück statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare