Kommunalwahl 2020

UWG hat mehrfachen Grund zur Freude: Schalksmühler zieht direkt in den Kreistag

Bürgermeister Schalksmühle Kommunalwahl 2020
+
Klares Ja für Jörg Schönenberg. Er bleibt Schalksmühles Bürgermeister.

Die Schalksmühler haben Jörg Schönenberg als Bürgermeister ihrer Gemeinde wiedergewählt. Für die UWG gab es gleich mehrere Gründe zur Freude.

Schalksmühle – „Ich habe gehofft, dass ich eine Acht vorne hinbekomme“, sagt Jörg Schönenberg. Und das hat er geschafft: 81,74 Prozent der Schalksmühler Wähler haben ihn als Bürgermeister für die Gemeinde am Sonntag wiedergewählt. Insgesamt haben 4716 Bürger ihre Stimmen abgegeben.

„Ich bin mit meinem Wahlergebnis sehr zufrieden“, sagt Schönenberg einen Tag nach der Wahl. Für jede Stimme sei er sehr dankbar, auch für das Vertrauen der Bürger. 18,26 Prozent stimmten gegen ihn als Bürgermeister. Er könne es nicht allen recht machen, sagt Schönenberg, macht aber klar: „Ich bin parteilos. Ich bin der Bürgermeister aller Schalksmühlerinnen und Schalksmühler. Ich versuche immer, im Interesse der Gemeinde zu handeln.“ Er erwarte nicht, dass alle Leute ihn mögen. Da müsse man Profi sein und einfach mit umgehen.

Jörg Schönenberg freut sich mit seiner Frau Gabriele über seine Wiederwahl in Schalksmühle.

Mit einer Sache ist Jörg Schönenberg nach der Wahl allerdings nicht zufrieden: die Wahlbeteiligung. 54,1 Prozent der Schalksmühler Bürger haben Kreuze gesetzt. „Ich bin ein bisschen enttäuscht von der Wahlbeteiligung“, sagt Schönenberg. „Ich würde mir wünschen, dass sich mehr beteiligen.“ Für ihn spiegeln bestimmte Bereiche ein „Desinteresse“ wider. Die höchste Wahlbeteiligung gab es im Wahllokal am evangelischen Gemeindehaus in Heedfeld mit 86,8 Prozent. Mit 32,9 Prozent wählten im Feuerwehrgerätehaus Winkeln die wenigsten.

Schönenberg hofft auf gute Zusammenarbeit

Mit Blick auf den neuen Gemeinderat und die kommenden Jahre hofft Schönenberg auf eine gute Zusammenarbeit. „Ich hoffe, dass die Sacharbeit im Vordergrund steht. Wir sind alle dafür da, im Interesse der Bürger zu agieren“, erklärt er.

Positives Wahlergebnis: Für Harry Haböck (UWG) gab es am Sonntag gleich mehrere Gründe zur Freude.

Nicht nur für Jörg Schönenberg war es ein positiver Wahlausgang, auch die UWG Schalksmühle hat weiterhin die Stimmen der Bürger auf ihrer Seite. Mit dem Ergebnis von 44,99 Prozent der Stimmen sind die Parteimitglieder zufrieden.

Erstes Mal in der UWG-Geschichte

Zufrieden ist auch Harry Haböck: Als Direktkandidat für die UWG wurde er am Sonntag in den Kreistag gewählt. „Das hat es in der Geschichte der UWG im Kreis meines Wissens nach noch nicht gegeben“, sagt der Schalksmühler. Das sei das erste Mal. Bei der vergangenen Wahl landete Haböck auf dem Listenplatz 3 und gelangte noch gerade so in den Kreistag. Damals hatte die UWG drei Sitze, nun sind es fünf. Der 68-Jährige freut sich „riesig“ darüber. „Damit habe ich ehrlich gesagt nicht mehr gerechnet.“ Haböck freut sich über das Vertrauen, das er von den Wählern noch einmal bekommen habe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare