Klopapier, Bier und viel Spaß

Der Abschlussjahrgang ‘11 des Realschulzweigs will sich 2021 wieder sehen.

SCHALKSMÜHLE ▪ Bereits am Freitag vor einer Woche fand die offizielle Zeugnisvergabe für den Realschulzweig der Verbundschule Schalksmühle in der Turnhalle des PZ Löh statt. Dennoch stellten die Schüler eine selbst organisierte Abschlussfeier auf die Beine und bereiteten ein halbes Jahr lang die ergänzende Veranstaltung vor, bei der nicht die Programmpunkte, sondern der Spaß im Vordergrund stehen sollte. Von Björn Othlinghaus

Zur Abschlussfeier, die am Freitag in der Festhalle des Restaurants Edelweiß an der Hohen Steinert in Lüdenscheid stattfand, waren Eltern, Verwandte und viele Lehrer eingeladen, so dass sich das 14-köpfige Organisationsteam mit Sofia und Giulia Persicella, Zorica Mrida, Patrik Potrafke, Marc Ritter, Kiki Schlohbrum, Ansgar Berger, Sabine Dräger, Desiree Hinzmann, Dennis Hinz, Sonja Runtermund, Kim Maskewiz, Nils Battenfeld und Max Unnasch über ein volles Haus freuen konnten.

Vor und nach dem gemeinsamen Abendessen gab es ein buntes Programm mit zahlreichen Sketchen, einer Tanzchoreographie als Mischung aus Walzer, Discofox und Hillbilly, die die Tanzschule S mit dem Abschlussjahrgang einstudiert hatte sowie einer Diashow mit Schlaglichtern aus dem gemeinsamen Schulalltag.

Der besonders beliebte Lehrer Michael Preußner, stellvertretender Schulleiter des Realschulzweiges, der in Kürze den wohl verdienten Ruhestand antritt, konnte sich über ein T-Shirt mit der Aufschrift „Preußner – Ein Stück Schulgeschichte geht“ sowie eine Zigarre freuen, die der Lehrer auch gleich auf der Bühne rauchen musste.

Weitere Lehrer, Schüler und Eltern wurden für ihr Engagement mit kleineren Geschenken bedacht. Der ehemalige Schülersprecher Max Unnasch erhielt schließlich aus den Händen von Lehrer Preußner ebenfalls ein besonderes Geschenk. Da sich der Schüler stets gegen den Klopapier-Notstand an den Schultoiletten eingesetzt hatte, konnte er sich über einige Rollen des begehrten Hygieneartikels freuen und spendete den Bestand sogleich an seine ehemalige Schule.

Abschließend packten die Schüler dann noch eine ganz besondere Kiste. Sie wurde unter anderem mit Zetteln, auf denen jeder Schulabgänger seine Vorstellungen und Ziele für die Zukunft festhielt, einer CD mit Fotos wichtiger Momentaufnahmen der gemeinsamen Schuljahre sowie einer Dose Bier von einer gemeinsamen Klassenfahrt bestückt. „Diese Kiste wird verplombt und erst im Jahr 2021 wieder geöffnet“, erklärt dazu Ex-Schülersprecher Unnasch. Auf diese Weise können dann alle Schulabgänger beim Jahrgangstreffen überprüfen, ob ihre Wünsche und Träume in Erfüllung gegangen sind.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare