Klagebach noch für unbekannte Zeit gesperrt

Die Fahrer müssen auch künftig Umwege fahren.

SCHALKSMÜHLE ▪ „Ich will mich nicht aus dem Fenster lehnen und mich auf ein Datum festlegen“, antwortete Rainer Stötzel auf die Frage, wann die Klagebach wieder für den gesamten Verkehr freigegeben wird. Der Bauleiter der Baustelle Klagebach sagte, dass die Busse ab dem 16. Juli wieder fahren können.

Derzeit werde an einem neuen Zeitplan gearbeitet, sagte der Mitarbeiter des Ingenieurbüros Frisch. Ursprünglich sollte die Vollsperrung der Straße Mitte Juni aufgehoben werden. Noch vor rund einem Monat hieß es, dass das Projekt „voll im Zeitplan“ sei. „Es kamen viele unvorhersehbare Probleme dazwischen“, sagte Stötzel. Unter anderem sei eine alte Mauer in der Erde gefunden worden – diese hätte abgetragen werden müssen.

Außerdem hätte die Telekom wider erwarten gewünscht, Leerrohre mit zu verlegen. „Dadurch kam es zu weiteren Verzögerungen“, sagte Stötzel.

Ein Stück Normalität könnte allerdings wieder ab Montag, 16. Juli, herrschen. Dann soll der reguläre Busbetrieb aufgenommen werden. „Der Individualverkehr wird erst später fahren können, wenn die Deckschichten aufgetragen sind“, erklärte Rainer Stötzel.

Bevor der Auftrag an die Baufirma vergeben worden war, forderte der Gemeinderat immer wieder, dass es Strafzahlungen geben sollte, wenn die Baustelle Klagebach nicht rechtzeitig fertiggestellt wird. Dazu wollte Stötzel im Gespräch mit unserer Zeitung nichts sagen. Auftraggeber für die Großbaustelle waren der Energieversorger Enervie, der Märkische Kreis und die Gemeinde. ▪ Matthias Clever

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare