Kinder lernen Plattdeutsch und haben Spaß dabei

Charlotte Spelsberg (vorne Mitte) ist die Siegerin des Platt-Lesewettbewerbs an der Grundschule Spormecke. Den zweiten Platz vergab die Jury (hintere Reihe) an Moritz Grohnert. Den dritten Platz sicherte sich Maximilian Reichelt.

SCHALKSMÜHLE – Wie Gott den ersten Westfalen erschuf, erfuhren die Zuhörer jetzt beim plattdeutschen Lesewettbewerb an der Grundschule Spormecke – auf Hochdeutsch. In der heimischen Mundart trugen dann die zwölf Kinder aus der Plattdeutsch-Arbeitsgemeinschaft unter der Leitung von Karin Trimpop den Text „Dei äiste Westfaole“ vor.

Den Wettbewerb gewann Charlotte Spelsberg, die mit ihrem Vortrag 151 Punkte erreichte und den ersten Platz belegt. Mit 143 Punkten kam Moritz Grohnert auf den zweiten Platz und Maximilian Reichelt mit 136 Punkten auf den dritten Platz. Bei den anderen neun Teilnehmern war nach Ansicht der Jury die Leistungsdichte so eng, dass allen der vierte Platz zugestanden wurde. Das waren: Chantal Leporin, Laura Trimpop, Max Finn Maerschalck, Nicole-Michele Holthaus, Leonie Schul, Lisa Marie Hömberg, Lara Engelbrecht, Falko Schindler und Lara Schul. Für jeden Teilnehmer hatte die Jury eine von der Sparkasse gesponserte Anerkennung, vom Publikum gab es reichlich Applaus – Im Übrigen auch für die musikalische Begleitung des Lesewettbewerbs – die hatten die Plattdeutschleser zum größten Teil selbst übernommen.

Der Schulleiter Johannes Illerhaus bedankte sich bei den Kindern für ihren Einsatz, ebenso bei der Jury für die faire Beurteilung; vor allem aber bei seiner Kollegin Karin Trimpop, „ohne die hier kein plattdeutscher Unterricht stattfinden würde“.

Der Jury gehörten an: Hans Spenner, Karl Heinz Engels, Helmut Vormann, Christel Behle, Wilhelm Herberg, Ernst Schnepper und Jürgen Schmidt. Engels und Schmidt leiten die Plattdeutsche Arbeitsgemeinschaft an der Grundschule Spormecke. Hans Spenner, der zweite Vorsitzende des Schalksmühler Vereins für Geschichte und Heimatpflege, freute sich über den Lerneifer und die guten Fortschritte der Kinder: „Wir finden es toll, dass die Kinder mit ihrem Engagement dazu beitragen, auch künftig noch plattdeutsche Sprecher in Schalksmühle zu haben. Vor allem sollen sie aber Spaß dabei haben“.

Ernst Schnepper aus Herlsen engagiert sich im Heimat- und Verkehrsverein Wiblingwerde – dessen Vorsitzender er lange war – und leitet die Plattdeutsche Arbeitsgemeinschaft an der Grundschule Wiblingwerde.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare