Polonaiserausch beim Karneval in Kuhlenhagen

+
Bei der Karnevalsfeier des TuS Linscheid-Heedfeld tanzten sich die Jecken in einen Polonaiserausch.

Heedfeld - Dass die Behauptung, Sauerländer können nicht Karneval feiern, nur ein Gerücht ist, bewiesen am Samstagabend die Jecken des TuS Linscheid-Heedfeld.

Menschen ohne aufwändige Kostümierung suchte man bei der Karnevalsfeier des TuS im Vereinsheim Kuhlenhagen vergeblich. Denn: Höhepunkt der Veranstaltung, die Sylvia Stein nach sieben Jahren Karnevalsabstinenz des Sportvereins angeregt und zusammen mit einem Festausschuss auf die Beine gestellt hatte, war eine Kostümprämierung. Da wollte natürlich jeder einen der attraktiven Preise absahnen, die von Schalksmühler Unternehmern und Einzelhändlern zur Verfügung gestellt worden waren.

So konnte zum Beispiel die bestkostümierte Gruppe eine Städtereise abstauben, welche die Firma Jung Systemvertrieb gestiftet hatte. Weitere Preise kamen vom Volmetaxi (3 Gutscheine), Friseursalon Alexandra Haardesign (2 Gutscheine), Kosmetikinstitut Maike Penner-Petrosch (1 Gutschein) sowie vom Schuhhaus Nicolay (1 Gutschein).

Karneval TuS Linscheid-Heedfeld

Nachdem sich die zahlreich erschienenen Gäste unter tatkräftiger Anleitung von Musiker und Alleinunterhalter Martin Prüfer aus Werdohl in den Polonaiserausch getanzt hatten, die Jury die Kostüme begutachtet und eine Vorauswahl getroffen hatte, folgte unter der Moderation von Martin Lumnitz das große Finale der Kostümprämierung.

Hierbei ging es zum einen für Gruppen und zum anderen für Einzelkandidaten darum, den lautesten Applaus zu erzielen. Diesen hatten bei den Gruppen natürlich die „Teenage Mutant Hero Turtles“ sicher. Von den originalen Superhelden kaum zu unterscheiden, brachten sie den Saal zum Kochen, indem sie mehrfach auf allen Vieren in Reih und Glied durchs Publikum trabten. Bei der Bewertung der Einzelkostüme lies die holde Maid Heidi alias Tobias Junker den Mitbewerbern keine Chance. Heidi, die natürlich von Martin Prüfer den Hit aus der gleichnamigen Zeichentrick-Fernsehserie spendiert bekam, setzte sich unter anderem gegen Robin Hood, eine Vampirdame und eine Froschkönigin durch.

Für die gelungene Verpflegung zeichnete an diesem Abend der Miet- und Privatkoch Hendrik Gesen verantwortlich.

Björn Othlinghaus

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare