Karge Kost bei Kälte

+
Sauerei im Schweinestall: Rüben und Brot werden genüsslich verzerrt – natürlich mit offenem Maul.

SCHALKSMÜHLE ▪ Es ist kalt. Eiskalt. Karl Friedrich Trimpop pustet zwischen seine gefalteten Hände und reibt sie aneinander. Dann zieht er dünne Gummihandschuhe drüber. „Meine Winterhandschuhe.“ Sagt er und lacht. „Nee, is' für die Nässe – darüber kommen jetzt noch wärmende Handschuhe.“ 

Trimpop steht vor seinem Traktor am Wildgehege Mesekendahl. Dicke Ketten sind um die Räder gespannt. „Sonst geht nichts“, sagt der Eigentümer des Tierparks. Er wirft einen letzten Blick auf den Anhänger. Heu, Stroh, trockenes Brot, Pellets, Wasser, Hundefutter und Rüben. Alles dabei. Karl Friedrich Trimpop startet den Motor und fährt einen steilen Berg hoch. An einem Offenstall hält er an. Mit einem lauten „Määäh!“ macht sich Trimpop bemerkbar. Eine kleine Ziege läuft zum Gatter. Flöckchen, die einjährige Zwergziege, knabbert am trockenen Brot.

Mehr Bilder vom Wildgehege

Winter im Wildgehege

Weiter geht's mit dem Trecker zu Schafen, Eseln, ungarischen Steppenrindern, Wisenten, Füchsen, Waschbären, Damm- und Rotwild. Trimpop füttert und zählt dabei die Anzahl der Tiere durch. Das Schneewetter nutzt er zur Inventur. Die mehr als 110 Tiere müssen der Tierseuchenkasse gemeldet werden. Weiter geht's zu den Wildschweinen. Einige Frischlinge laufen zwischen den Bachen umher.

Trimpop verfüttert zusammen mit dem Tierpfleger Dennis Schultz Rüben, Brot und Körner. „Alle Tiere, die hier im Park leben, kommen mit dem Wetter gut klar – sie sind Wildtiere und sind ein solches Klima gewohnt. Sie fahren ihre Aktivitäten runter und brauchen dadurch weniger Futter. Sie laufen nur, wenn's notwendig ist“, erklärt Trimpop. Je nach Wetter wird die Umstellung von der eher kargen Kosten auf frisches Gras erfolgen. Abschließend wird das Frettchen Ben versorgt – er bekommt „extra Streicheleinheiten“, denn sein Weibchen ist jüngst gestorben. Ein neues wird jetzt gesucht. ▪ mc

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare