Verdiente Meister aus dem Volmetal

+
Traditionell zum Jahresabschluss ehrt die Handwerkskammer Südwestfalen verdiente Handwerksmeister. Unter den Ausgezeichneten sind auch drei Schalksmühler und zwei Halveraner.

Schalksmühle - Seit 1973 richtet die Handwerkskammer Südwestfalen traditionell als festlichen Jahresabschluss eine  Jubiläumsmeisterfeier aus, in der Meister, die vor fünfzig, sechzig oder siebzig Jahren den großen Befähigungsnachweis erbrachten, geehrt werden. Auch diesmal waren Handwerker aus Schalksmühle und Halver dabei.

Die Geehrten werden mit einem Goldenen, Diamantenen oder Ehrenmeisterbrief ausgezeichnet. In diesem Jahr waren 137 Jubilare in die Festhalle der Hüstener Schützenbruderschaft gekommen, um ihre Urkunde in Empfang zu nehmen. Die Jubilare, die nicht zur Feier anreisen konnten, werden die Urkunden noch vor Weihnachten per Post erhalten.

Besonders war diese Jubiläumsfeier nicht nur wegen der hohen Anzahl an Jubilaren im Saal, sondern auch, weil der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, Hans-Peter Wollseifer, sich die Zeit genommen hatte, den Jubilaren Glückwünsche aus der Bundeshauptstadt zu überbringen: „Als Meisterjubilare haben sie mehr als ein halbes Jahrhundert Handwerk miterlebt und vor allen Dingen auch mit geprägt“, betonte der höchste Repräsentant des Deutschen Handwerks. „Als Meister blicken sie stolz zurück auf große Herausforderungen genauso wie auf viele glückliche Erfahrungen und Fügungen, auf alles, was Sie persönlich in ihrem Leben erreicht haben – ihr Lebenswerk.“ 

Geehrt für persönlichen Erfolg

Das unterstrich auch Kammerpräsident Willy Hesse in seiner Ansprache. „In all den Jahren als Meisterin oder Meister galt es, Entscheidungen zu treffen und Wagnisse einzugehen. Es gab Herausforderungen, es gab Mühen und daraus wuchsen Erfolge. Ihr Unternehmergeist war gefordert und das Leben als Meister oder als Meisterin war nicht immer einfach. Doch was sie geschafft haben und was sie bewegt haben, das ist ihr persönlicher Erfolg.“ 

Mit einem unterhaltsamen Blick auf die Prüfungsjahre 1947, 1957 und 1967 zeichnete Präsident Hesse in seiner Festansprache das Bild der Zeit, in der die Jubilare zur Meisterprüfung antraten. Der Rückblick machte schlaglichtartig deutlich, wie sehr sich die Arbeitswelt, das Leben und die Gesellschaft verändert haben. Die Jubilare im Saal waren keine Zuschauer auf diesem Weg, sondern gestalteten aktiv mit. Mit der Ausbildungsleistung, die sie erbrachten, halfen sie weiteren Generationen, im Handwerk Fuß zu fassen und die Erfolgsgeschichte fortzuschreiben. 

Die Gold-Meister

Horst Domke, Maler- und Lackierer (Schalksmühle), Klaus Peter Kalle, Werkzeugmacher (Schalksmühle), Dieter Langenscheid, Kraftfahrzeugmechaniker (Halver), Martin Schier, Maurer (Halver) und Gerhard Wischnewski, Tischler (Schalksmühle).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.