Schönenberg: „Juz ist ein Aushängeschild“

+
Gruppenbild mit Bürgermeister: Das Jugendzentrum Wansbeckplatz feierte am Samstag sein Jubiläum zum 25-jährigen Bestehen.

Schalksmühle -  Mit einem Riesenprogramm, Livemusik, Feuerwerk und vielen Gästen feierte das Jugendzentrum Wansbeckplatz, kurz Juz, am Samstag sein 25-jähriges Bestehen.

Den ganzen Tag über gaben sich Gratulanten, Freunde und Wegbegleiter die Klinke in die Hand. Jugendliche, Eltern, Geschwister und Verwandte, Ehemalige, Vertreter anderer Einrichtungen und Kommunalpolitiker freuten sich mit dem Team um Einrichtungsleiter Nektarios Stefanidis über das Jubiläum und die erfolgreiche Arbeit vor Ort.

Namentlich hieß Bürgermeister Jörg Schönenberg bei der Begrüßung seine beiden Stellvertreter Heide Bachmann und Udo Kloss, Kommunalpolitiker aus den verschiedenen Ausschüssen, Rainer Stach als zuständigen Bezirksbeamten, Jutta Hendess (Drobs) und Arndt Spielmann (Jugendzentrum Halver) bei der Feier willkommen. „Wunderbar, dass der Kontakt auch über die Gemeindegrenze hinaus reicht“, betonte er.

Das Jugendzentrum habe im Oktober 1989 unter Leitung von Harald Runde seine Pforten geöffnet, so Schönenberg. An der weiteren Entwicklung hätten Doris Schmitz (Leiterin von 1996 bis 2001) und seit 2001 Nektarios Stefanidis, dem mit Tobias Scheiblich und Kerstin Busse ein junges Team zur Seite steht, mitgewirkt. Es sei sicherlich ein Grund für den Erfolg, „dass wir immer sehr gute Sozialarbeiter und Pädagogen hatten, die das Jugendzentrum begleitet haben.“

25 Jahre Jugendzentrum Wansbeckplatz

Markante Veranstaltungen, die in Erinnerung geblieben sind, und die gute Zusammenarbeit mit vielen anderen Institutionen hob Schönenberg lobend hervor. „Die Politik hat nicht nur vor 25 Jahren alles richtig gemacht. Das Juz ist ein Aushängeschild für die Gemeinde.“ Ein dickes Dankeschön ging an das Team einschließlich der Ehemaligen und alle Sponsoren des umfangreichen Jubiläumsprogramms.

Mit Spiel, Spaß, Livemusik und mehr verwöhnte das Juz-Team seine Gäste. Auf dem Außengelände lud eine Hüpfburg zum Herumtollen ein. Bullenreiten und andere Spiele brachten jede Menge Spaß. Auf langen „Beinen“ stolzierte ein Stelzenmann (Marco Köhler) durch die Reihen. Nebenbei kreierte er lustige Luftballonfiguren. Wer Lust hatte, ließ sich vom „Malengel“ Carolin Tillmann Fantasiegesichter schminken. Bei Ronja Nordhaus, die vor Ort Bundesfreiwilligendienst leistet, konnte jeder sein eigenes Button als Erinnerung an das Jubiläum kreieren.

Reich bestückt war die Tombola, bei der es unter anderem Schalksmühler Accessoires und Gutscheine zu gewinnen gab. Für Speisen und Getränke war natürlich auch gesorgt. Es gab Popcorn, Zuckerwatte, Kuchen und Torten, alkoholfreie Cocktails – schmackhafter Beitrag des Drobs-Teams zum Jubiläum – und Herzhaftes. In Erinnerungen ließ sich vor der Fotowand mit Bildern aus 25 Jahren Jugendzentrum schwelgen.

Musik von „4spurig“ und „Kumpel Anton“

Kräftig etwas auf die Ohren gab’s zum Abschluss des Tages mit zwei Bands, die beide schon im Rahmen der Poetry Slams im Juz gespielt haben. Aus dem Ruhrgebiet brachte „Kumpel Anton“ Pop, Punk und Liedermacher-Songs mit. Eigene Titel wie „Dekadance“ führten die drei Bochumer im Gepäck. Kraftvoll meldete sich „4spurig“ mit Sänger René Sadowski (Drobs) und experimentellem Rock zu Wort. Im kommenden Jahr gibt’s eine kleine Tour mit dem Album, das die Band gerade aufgenommen hat.

Monika Salzmann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare