Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche

Jugendzentrum bringt Struktur in den Corona-Alltag

Jugendzentrum Schalksmühle
+
Jugendzentrum als Ort für junge Schalksmühler.

Das Jugendzentrum (Juz) ist nicht nur ein Ort der bloßen Freizeitbeschäftigung. Gerade während des Lockdowns zeigt sich, welche Aufgaben das Team erfüllt und was das Juz den Besuchern bedeutet.

Schalksmühle – Die Leiterin Kerstin Busse und der zuständige Sachgebietsleiter Nektarios Stefanidis erklären, was die Einrichtung normalerweise und während der Pandemie im Speziellen leistet.

Was leistet das Juz in der Gemeinde?
Das Jugendzentrum bietet Kindern und Jugendlichen aus Schalksmühle vielseitige Möglichkeiten, ihre Freizeit gemeinsam zu gestalten und zu erleben. Die Einrichtung bietet ihnen zudem einen Schutzraum, wo sie auf Erwachsene treffen, die sie nicht bevormunden, sondern ihnen zuhören. Kinder und Jugendliche stehen hier im Vordergrund, unabhängig von ihrer sozialen Schicht, ihrem Geschlecht, ihrer Nationalität, ihrer Religionszugehörigkeit, oder einer Mitgliedschaft. Sie sollen hier die Möglichkeit haben, ihre Persönlichkeit frei entfalten zu können. Aus diesem Verständnis erarbeitet und lebt das Jugendzentrum seine Angebote.
Was umfasst das Programm der Einrichtung?
Zu unseren festen Angeboten mit unterschiedlichen Zielsetzungen gehören unter anderem der Offene Treff (ab sechs Jahre), das Kinderprogramm (sechs bis zehn Jahre) oder auch das Jugendcafé (ab elf Jahre). Daneben gibt es das Ferienprogramm mit Aktionen im Jugendzentrum, Action-Tage (Tagesausflüge), die Fußball-Turnier-Nacht an der Konsole und der Ferienspaß in den Sommerferien sowie den Stöbertag und Kooperationen mit anderen Jugendzentren oder Institutionen und Vereinen. Zudem bieten wir Ferienfreizeiten und Jugendbegegnung an.
Welche Bedeutung hat das Juz für das kleine Schalksmühle und für seine Besucher?
Das kommunale Jugendzentrum ist eine wichtige Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche. Besonders in kleinen Gemeinden trägt das Angebot von Jugendzentren zur sinnvollen Freizeitgestaltung von Kindern und Jugendlichen bei. Für die Besucher ist es in erster Hinsicht ein Ort, den sie mit Spaß und Freude in Verbindung bringen sowie sich mit Freunden treffen beziehungsweise neue Freunde finden können. Das Juz ist ein Ort für sie, wo sie sein können, wie sie sind und wo immer jemand für sie da ist, ob als Spielepartner, mit einem offenen Ohr, einem Ratschlag, für Hilfen in unterschiedlicher Weise und was sonst noch alles relevant für sie ist, wie die Unterstützung bei Bewerbungen oder etwa Schulprojekten.
Seit dem 16. Dezember ist das Juz geschlossen. Was kann es derzeit im Lockdown leisten?
Wir möchten weiterhin im derzeit oft strukturlosen Alltag Ansprechpartner sein oder einfach nur kreativen Zeitvertreib anbieten. Das schafft das sogenannte digitale Jugendzentrum mit einem eigenen Server auf Discord. Hier werden die Älteren, die bereits soziale Medien nutzen, dazu eingeladen, Kontakt über diesen Online-Dienst zum Jugendzentrum aufzunehmen. Auf diesem Server finden jeden Werktag verschiedene Angebote statt. Für private Gespräche wird dann allerdings meist ein direkter Anruf vereinbart. Bereits im ersten Lockdown hatten wir für die Kinder eine Päckchen-Aktion gestartet, die wir seit Anfang November wieder jeden Donnerstag anbieten. So können sich Kinder ab 12 Uhr kontaktlos und kostenfrei ein Päckchen vor dem Blumenladen Floraloca in der Bahnhofstraße in Schalksmühle abholen. Jede Woche sind dort andere Angebote versteckt. Ergänzend dazu werden auf den Social-Media-Plattformen weitere Aktionen zur aktiven Teilnahme angeboten. So haben wir Anfang Februar eine Tanz-Choreografie eingeübt, gefilmt und gepostet, damit Kinder und Jugendliche gemeinsam mit uns digital tanzen können. Ganz aktuell ist unser Aufruf, eine Kettenreaktion „aufzubauen“ und zu filmen. Bis zum 7. März können Kinder mit oder ohne ihre Geschwister oder Eltern an der Challenge teilnehmen. Wer sein Video auf Facebook oder Instagram hochlädt und das Jugendzentrum verlinkt, hat die Möglichkeit, einen Preis abzustauben. Denn die drei kreativsten Videos (von Schalksmühler Kindern und Jugendlichen bis 21 Jahren) erhalten Stern-Center-Gutscheine. Hilfen bei Bewerbungen sind auch trotz der Pandemie möglich. Hier haben wir schon ganz unterschiedliche Möglichkeiten gefunden, um kontaktlos zu helfen. Auch telefonisch, per E-Mail und Nachrichtendienste der Social-Media-Plattformen sind wir werktags zwischen 14 bis 19 Uhr immer erreichbar.
Wie ist die Resonanz auf das Angebot?
Über die digitalen Angebote erreichen wir bei Weitem nicht so viele Jugendliche, wie in der Einrichtung. Dennoch freuen sich einige über unsere Online-Präsenz und nutzen das auch um einfach mal über ganz alltägliche Dinge zu plaudern. Man sollte nicht außer Acht lassen, dass Kinder und Jugendliche durch Homeschooling schon sehr viel Zeit vor dem Computer verbringen und dann vielleicht auch einfach mal abschalten wollen. Wir können nicht für alle Jugendlichen sprechen. Dennoch haben wir von einigen Jugendlichen gehört, dass sie das extreme Bedürfnis haben, raus zu wollen. Sie brauchen frische Luft, um vom Homeschooling abschalten zu können und aus dem Haus zu kommen. So wird sich dann mit einem Freund, einer Freundin getroffen und man ist dann zu Fuß durch den Ort unterwegs. „Einfach mal den Kopf frei bekommen“ war eine Aussage. Das digitale Angebot soll und kann nicht die direkte und persönliche Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen ersetzen. Aber gerade in dieser jetzigen Zeit ist es eine tolle Ergänzung, um weiterhin als Ansprechpartner da zu sein und einen kreativen Zeitvertreib bieten zu können.
Was bedeutet es den jungen Schalksmühlern, dass das Juz trotz des Lockdowns für sie da ist?
Die Kinder und Jugendlichen wissen das Angebot während des Lockdowns zu schätzen und verlieren so nicht den Kontakt zum Jugendzentrum.
Es häufen sich die Aussagen von Kinder- und Jugendärzten, dass sie vermehrt verhaltensauffällige Patienten durch den Wegfall sozialer Kontakte haben. Wie beurteilen Sie die Situation? Ist es schwierig zwischen der Eindämmung der Pandemie und der Ermöglichung von sozialen Kontakten für die Kinder abzuwägen?
Natürlich ist das schwierig. Auf der einen Seite ist der Wunsch, die Pandemie einzudämmen, und auf der anderen Seite weiß man auch, dass den Kindern und Jugendlichen vor allem ihre sozialen Kontakte fehlen. Denn diese sind enorm wichtig. Für die weitere Entwicklung helfen Freunde, wichtige Fähigkeiten zu erwerben, die für ein Leben innerhalb einer Gesellschaft wichtig sind. Gerade auch für Jugendliche haben die Peergroups eine ganz wichtige und besondere Bedeutung.
Manche Ärzte fordern, um die Situation wieder zu verbessern, die baldige Schaffung von außerfamiliären Freizeitangeboten. Wäre eine schnelle Öffnung des Jugendzentrums ein wichtiger und notwendiger Schritt?
Eine Öffnung des Jugendzentrums wäre wünschenswert. Allerdings muss sich das Juz an die Coronaschutzverordnung halten, in der Hoffnung, dass sehr bald Lockerungen in Sicht sind und wir wieder öffnen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare