Zwei neue Lehrerinnen für die Primusschule

+
Schulleiterin Martina Schumacher freut sich über die neuen Lehrerinnen Jennifer Greißner und Olga Gubar (von links).

SCHALKSMÜHLE - Seit einigen Tagen verstärken zwei neue Lehrerinnen das Team der Primusschule Schalksmühle.

Jennifer Greißner und Olga Gubar werden sowohl in den Lernbüros, als auch im Projektunterricht und in den Werkstätten der Stufe I, II und III eingesetzt, wie die Schulleiterin Martina Schumacher mitteilt. Greißner unterstützt die Schule seit dem 11. November, Gubar ist seit dem 16. November eingestellt.

Olga Gubar machte ihr Referendariat an einer Schule in Köln und wird an der Primusschule die Projektarbeit und die Arbeit in den Werkstätten unterstützen. Ihr Interesse an „ungewöhnlichen Schulkonzepten“ und besonders an dem Modell der Primusschule führte die 32-Jährige nach Schalksmühle. Auch Jennifer Greißner kann sich mit dem Primuskonzept identifizieren.

Die 35-Jährige machte ihr Referendariat in Troisdorf und arbeitete anschließend in Königswinter als Vertretungslehrerin. „Ich glaube, dass die Primusschule die Schule der Zukunft ist und die Kinder am besten fördert. Ich habe großes Interesse an diesem Schulversuch und habe mir daher die Primusschule Schalksmühle ausgesucht“, sagt Greißner. Durch den Neuzugang im Lehrerkollegium bieten sich der Schule einige neue Möglichkeiten. So sei es geplant, Latein als zusätzliche Fremdsprache anzubieten, um den Schülern den Übergang in die Oberstufe der Kooperationspartner zu erleichtern. Außerdem soll in Zukunft der Bereich „Darstellen und Gestalten“ in das Wahlpflichtangebot aufgenommen werden. Neue Mitarbeiter zu finden, sei allerdings nicht einfach gewesen, erzählt Schumacher. „Besonders in den Fremdsprachen, den naturwissenschaftlichen Fächern und auch im Bereich Technik fehlt insgesa

mt der Lehrer-Nachwuchs.“ Mit den neuen Kolleginnen ist Schumacher allerdings mehr als zufrieden und beschreibt sie als gut ausgebildete Fachkräfte und frische Absolventen mit Schulalltags-Erfahrungen. Greißner und Gubar seien hochmotiviert, teamfähig und identifizieren sich mit dem Primuskonzept. Durch den Neuzugang werde sich zunächst der Stundenplan verändern. Schumacher hofft, die vorgenommenen Unterrichtskürzungen wieder auflösen zu können und die „Stundentafeln wieder auf Normal-Kurs“ bringen zu können. Eine personelle Verstärkung in den Lernbüros, die Aufnahme einer zusätzlichen Fremdsprache im Wahlpflichtbereich, sowie die erweiterung der Werkstattangebote sei außerdem geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.