Jahresdienstappell des Löschzuges Dahlerbrück

SCHALKSMÜHLE – Manchmal wird ein Brand durch die kuriosesten Dinge ausgelöst. Davon können die Feuerwehrleute des Löschzuges Dahlerbrück ein Lied singen, wie Löschzugführer Jörg Volkmer am Freitag beim Jahresdienstappell der Freiwilligen Feuerwehr Dahlerbrück im Gerätehaus „In der Lieth“ zu berichten wusste.

So wollte sich im vergangenen Jahr zum Beispiel ein Brandopfer eine Pizza zubereiten, schob jedoch stattdessen den Wärmehandschuh in den Backofen und vergaß ihn dort. Wie die meisten Brandeinsätze in Dahlerbrück im Jahr 2010 ging auch dieser glimpflich aus, denn die Feuerwehrleute waren schnell vor Ort.

Insgesamt absolvierten sie, so der Jahresrückblick aus der Feder des stellvertretenden Löschzugführers Rainer Lückmann, stolze 6183,05 Arbeitsstunden, wobei jeder Feuerwehrmann auf 220,82 Stunden kommt. Für diese engagierte Arbeit sprach auch Bürgermeister Jörg Schönenberg den ehrenamtlichen Brandbekämpfern seinen Dank aus. „Ich bin froh, Ihnen mitteilen zu können, dass wir in diesem Jahr keine Einsparungen bei der Feuerwehr vornehmen werden“, betonte Schönenberg. „Unser Gemeinwesen kann ohne ehrenamtliches Engagement, wie es bei der freiwilligen Feuerwehr üblich ist, nicht existieren. Derartiger Einsatz zeichnet eine Gemeinde aus.“ Rat und Verwaltung, so der Bürgermeister, seien stolz auf die Freiwillige Feuerwehr.

Ferner begrüßte Jörg Volkmer im Feuerwehrgerätehaus „In der Lieth“ unter anderem Anja Wolf und Winfried Schindler vom Ordnungsamt der Gemeinde, die alljährlich beim Jahresdienstappell in Dahlerbrück mit dabei sind.

Gemeindeinspektor und Wehrleiter Dieter Cordt verlas seinen Jahresbericht für die gesamte Schalksmühler Feuerwehr. Insgesamt bewertete er das Jahr 2010 als eher ruhig für die Einsatzkräfte, wobei allerdings der Sturm „Cynthia“, die im Anschluss recht lang anhaltende Trockenperiode mit vielen Maßnahmen gegen Waldbrandgefahr sowie das danach folgende Hochwasser, das sogar eine Rathaustrockenlegung erforderlich machte, zahlreiche Einsätze erforderlich gemacht hätten. Insgesamt seien im vergangenen Jahr für die gesamte Schalksmühler Feuerwehr 164 Einsätze zusammengekommen.

Im Anschluss an seinen Bericht nahm Dieter Cordt gemeinsam mit dem Löschzugführer die Beförderungen vor. Christian Breddermann und Sebastian Dassler erhielten eine Beförderung zum Unterbrandmeister, während Marc Schäfer und Michael Senftler nun den Titel „Hauptfeuerwehrmann“ tragen. Anatoli Rutkowski und Markus Lenz sind ab sofort als „Feuerwehrmann“ im Einsatz.

Dass die Brandbekämpfer in Dahlerbrück überaus fit sind, bewies schließlich die Tatsache, dass einige von ihnen an diesem Abend das Deutsche Sportabzeichen aus den Händen von Klaus-Peter Wiebusch vom Gemeindesportverband sowie Frank Potraffke, der die Prüfungen auf dem Jahn-Sportplatz abnahm, überreicht bekamen.

Als besonders sportlich erwiesen sich die Dahlerbrücker Wehrmänner Rainer Lückmann, Timo Lückmann, Anatoli Ruthkowsky, Thomas Heidfeld, Thomas Rasche, Christian Breddermann und Klaus Nladek. Der Jahresdienstappell wurde durch ein gemeinsames Abendessen komplettiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare