Feuerwehr Dahlerbrück 7823 Stunden aktiv

Dank fürs Ehrenamt: Gemeindebrandinspektor Dieter Coordt (links) und Bürgermeister Jörg Schönenberg übernahmen die Ehrung einiger langjähriger Mitglieder.q Jonuleit

DAHLERBRÜCK - Die Dahlerbrücker Wehrleute hatten 2013 die meisten Einsätze der vier Schalksmühler Feuerwehren zu absolvieren. Das ging aus der Übersicht des Gemeindebrandinspektors Dieter Coordt beim Jahresappell am Freitagabend hervor. Nach zwölf Jahren war er zum letzten Mal im Amt tätig -ab Februar übernimmt Dirk Kersenbrock.

Löschgruppenführer Jörg Volkmer zog eine durchweg positive Bilanz: 66 Mal rückten die Kameraden aus Dahlerbrück aus, um zu retten oder zu bergen. Neben kleineren und größeren Bränden galt es vor allem, Personen aus Notlagen zu befreien. Insgesamt 836 Stunden wendeten sie dafür auf. 32,5 Prozent mehr als im Vorjahr, so der Überblick von Rainer Lückmann, stellvertretender Einheitsführer der Löschgruppe. 6987 Stunden wendeten die freiwilligen Helfer - aktuell 26 Männer - für Übungen, die Instandhaltung und Pflege der Fahrzeuge sowie des Gerätehauses, für den Dienstsport oder auch für Lehrgänge auf. So kam eine Gesamtsumme von knapp 7823 Stunden zusammen.

Die geleisteten Stunden steigerten sich pro freiwilligem Helfer im Vergleich zum Vorjahr: Insgesamt 312,93 Stunden, also insgesamt 13 Tage, brachten die engagierten Mitglieder durchschnittlich für ihr Ehrenamt auf.

Einheitsführer Jörg Volkmer erinnerte in seinem Jahresrückblick unter anderem an den Brand im Wohnhaus eines Kameraden, sowie an zwölf Einsätze zur Unterstützung des Rettungsdienstes. Er kündigte zudem den Beginn des Anbau für die neuen Umkleideräume an. Bisher befinden sich die Utensilien der Feuerwehrleute noch im Gerätehaus. Bis 2015 soll der Anbau abgeschlossen sein. Eine neue Schranke vor dem Parkplatz auf der Lieth verhindert zukünftig das unerwünschte Parken von LKW, die beim Wenden mehrfach Gebäudeschäden verursachten.

Bürgermeister Jörg Schönenberg dankte den ehrenamtlichen Einsatzkräften für ihr überdurchschnittliches Engagement: „Diese Arbeit ist wirkliches Ehrenamt ohne jede Aufwandsentschädigung und kann nicht hoch genug gewürdigt werden.“

Für seine 35-jährige Mitgliedschaft erhielt Hauptbrandmeister Joachim Kleinert, Kassierer des Löschzuges Dahlerbrück, das Feuerwehrehrenzeichen des Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes NRW in Gold. Thomas Rasche wurde für 25-jährige Zugehörigkeit mit dem Zeichen in Silber geehrt, war jedoch verhindert. Nachträglich bekam Manfred Jarosch, Oberfeuerwehrmann a.D., die Sonderauszeichnung in Gold für seine 50-jährige Treue.

Befördert wurden Christoph Andres, Karsten Langescheid und Daniel Lorenz vom Feuerwehrmann-Anwärter zum Feuerwehrmann. Weiterhin bekamen alle drei ihre Bescheinigung für den absolvierten Truppmann-Lehrgang. Michael Senftler und Jörg Volkmer haben an einem Motorsägenlehrgang erfolgreich teilgenommen. Marc André Schäfer nahm zudem am Seminar „ABC Einsatz“ teil. q jori

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare