Jahresappell der Löschgruppe Winkeln: Mehr als 6000 Arbeitsstunden im vergangenen Jahr

+
Wehrleiter Dirk Kersenbrock (rechts) und sein Stellvertreter Olaf Bühren (links) nahmen im Rahmen der Versammlung am Samstagabend in Winkeln mehrere Ehrungen und Beförderungen vor.

Schalksmühle - „Sie alle haben hier in Schalksmühle ein großes Ansehen.“ Große Wertschätzung der Bevölkerung gegenüber der Feuerwehr brachte Harry Haböck, stellvertretender Bürgermeister der Gemeinde, am Samstag beim Jahresappell der Löschgruppe Winkeln zum Ausdruck.

Das Ehrenamt Feuerwehr bedeute, in vielen Einsätzen unter schwierigen Bedingungen für andere sein Leben einzusetzen, lobte er. Die technischen Anforderungen würden dabei immer schwieriger.

Neben Haböck nahmen Wehrleiter Dirk Kersenbrock und sein Stellvertreter Olaf Bühren an der Versammlung im Schulungsraum in Winkeln teil.

Zwei Neuaufnahmen – Sultan Mehmeti und Nick Neumann – konnte Einheitsführer Michael Schanzenberger bei seinem Jahresbericht vermelden. Von 26 Aktiven und 13 Mitgliedern der Alters- und Ehrenabteilung (Stand 31. Dezember 2016) berichtete er. Insgesamt – Einsatzstunden, Ausbildung, Dienste sowie Fahrzeug- und Gerätehauspflege zusammengerechnet – habe die Löschgruppe im vergangenen Jahr 6056,45 Stunden geleistet.

Kurzweilig blickte Schanzenberger in seinem lebendigen Bericht auf die vergangenen 20 Jahre seines eigenen Feuerwehrlebens und die Bedeutung des Ehrenamts zurück. Der Spaß an der Sache sei immer dabei gewesen. Die Feuerwehr sei eine top ausgebildete Truppe. Früher wie heute sei allen Aktiven gemein: „Wir wollen helfen.“ Er hoffe, dass der Zusammenhalt bleibe und alle stets wohlbehalten von ihren Einsätzen zurückkehren würden.

20 Einsätze im vergangenen Jahr

Eine Gesellschaft könne nur dann funktionieren, „wenn es Menschen gibt, auf die man sich in jeder Lage verlassen kann und die Verantwortung für andere übernehmen“, ergänzte Wehrleiter Dirk Kersenbrock, der den Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr Schalksmühle vortrug, Schanzenbergers Bericht.

Zu 20 Einsätzen sei die Löschgruppe ausgerückt und habe dabei 451,45 Einsatzstunden geleistet. Pro Einsatz seien durchschnittlich zwölf Freiwillige beteiligt gewesen. Über die Entwicklung der Jugendfeuerwehr, die 2016 insgesamt 3450 Stunden erbrachte, die Brandschutzerziehung in Kindertageseinrichtungen und Schulen sowie Lehrgänge hielt Kersenbrock die Versammlung auf dem Laufenden.

In die Altersabteilung verabschiedete die Löschgruppe Hauptbrandmeister Werner Heutelbeck, der zehn Jahre stellvertretender Einheitsführer war, nach mehr als 42-jähriger Dienstzeit. Über Beförderungen durften sich Sultan Mehmeti (Feuerwehrmann), Florian Becker (Oberfeuerwehrmann) und Philipp Kellner (Unterbrandmeister) freuen.

Glückwünsche für erfolgreiche Lehrgangsteilnahme nahmen entgegen: Sultan Mehmeti (Truppmann-Lehrgang), Florian Becker (Lehrgang Technische Hilfe) und Jens Marek (Lehrgänge Technische Hilfe und Maschinist für Löschfahrzeuge), Lukas Wunderlich (Sprechfunker-Lehrgang und Atemschutzlehrgang), Philipp Kellner (Lehrgang ABC-Einsatz), Andreas Bach (Seminar Einsatzrecht/Haftungsrecht) und Alexander Horn (Seminar Einsatzrecht/Haftungsrecht und Zugführer-Lehrgang).

13 Aktive aus Winkeln nahmen am Kreisleistungsnachweis teil.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare