Schalksmühler Friseur rockt mit den „Leather Brothers“

Und so sehen Reiner Ruttkamp (2. von links) und seine „Leather Brothers“ heute aus – mit Sängerin Ina Wehberg.

SCHALKSMÜHLE ▪ Wo sind die Lederkrawatten geblieben? Und die Lederwesten? Das Outfit der „Leather Brothers“ hat sich wahrlich verändert, die Musik allerdings nicht. Und schon gar nicht der Spaß.

Den haben die Jungs, die heute gestandene Männer sind, mehr denn je. „Er hat fast einen höheren Stellenwert als früher“, lacht Reiner Ruttkamp, der hier und heute alle Beat-Fans zum Konzert in die Gastronomie der Schalksmühler Jahnsporthalle einlädt.

Am Samstag beginnt um 20 Uhr die musikalische Reise in die Vergangenheit. 70 Songs haben die „Leather Brothers“ für ihre Jubiläumstour im Gepäck. Sie rocken Songs der Beatles, Shadows, Stones und von vielen anderen – und feiern damit gleichzeitig ihr 50-jähriges Bühnenjubiläum. Übrigens: Mindestens einen Musiker werden die Schalksmühler gut kennen: Reiner Ruttkamp ist selbstständiger Friseurmeister in Schalksmühle und Gründungsmitglied der „Leather Brothers“. Er war damals 15 Jahre alt, als er mit seinem Bruder Peter „im verträumten Schalksmühle 1963“ aus Begeisterung für die damalige Beat-Welle die Kapelle gründete.

Zuerst spielten die fünf Jungs in der Gemeinde, später im ganzen Kreis und vor allem auch in Hagen, wo sie die Szene unsicher machten. Fast in jeder Kneipe waren sie zu Gast. „Und das Publikum war gnadenlos. Wenn beispielsweise die Kinks unter der Woche eine neue Single rausgebracht hatten, dann mussten wir die Nummer am Wochenende drauf haben. Ansonsten durften wir die Instrumente gleich wieder einpacken“, erzählt Peter Ruttkamp. Damals war die Konkurrenz riesig, es gab Livemusik überall.

Und dann das Aus der Band im Jahr 1969. Beruf, Bundeswehr, Hochzeit: Die Musiker gingen auseinander. „Wir haben 40 Jahre nichts gemacht“, kann es Reiner Ruttkamp selbst kaum fassen, dass so viel Zeit ins Land gezogen ist. Doch was zählt, ist der Blick nach vorn und die Freude an der Musik von früher. Die Band, die heute eigentlich „Leather Brothers and One Sister“ heißen müsste – denn Ina Wehberg ist als Sängerin dabei –, spielt jetzt in der Besetzung Peter und Reiner Ruttkamp, Dietmar Göbel, Colin B. Keim und Werner Dehnert. Geprobt wird einmal wöchentlich in Hagen-Haspe.

Dass die Musik heute noch fast genauso gut ankommt wie früher, findet Reiner Ruttkamp nicht erstaunlich: „Es ist eben eine unvergessliche Ära der Musikgeschichte.“ Besonders erfreut ist er, dass nicht nur „ältere Herrschaften“ zu den Konzerten kommen, sondern auch junge Leute den Beat für sich entdeckt haben. „Wir sollen jetzt auch auf einer Hochzeit spielen“, lacht Reiner Ruttkamp – gleichermaßen war die Band auch schon auf einem 80. Geburtstag der Musik-Act. Der Beat zieht alle Generationen an, und so hofft die Band, in der der älteste Musiker 71 Jahre alt ist, natürlich, dass ganz viele Schalksmühler und Freunde am Samstag in die Jahnsporthalle kommen. Zum Feiern, zum Tanzen, zum „gute Musik hören“. Der Eintritt kostet 15 Euro an der Abendkasse, im Vorverkauf zwölf Euro. Karten gibt es in der Sporthallen-Gaststätte.

Noch ein wichtiger Termin: Die „Leather Brothers“ planen für den 12. Oktober ein Benefizkonzert in Schalksmühle. Die Einnahmen sollen zu gleichen Teilen dem TuS Stöcken/Dahlerbrück, dem Schalksmühler Turnverein und der Musikschule zugute kommen.

Im Vorprogramm wird dann zum Beispiel auch die Rockband der Musikschule auftreten. „Wir möchten etwas für junge Leute tun, für eine schöne und sinnvolle Freizeitgestaltung“, sagt Reiner Ruttkamp. Und so kann das heutige Konzert als „Warm-up“ im Vorfeld eines sehr großen Konzertes im Oktober gesehen werden. ▪ sanna

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare