Wettbewerb: „Orte des Lichts“

Bei „Schalksmühle...köstlich“ sorgten Lichtspiele für Atmosphäre. Das soll auch zukünftig im Ortskern so sein.

SCHALKSMÜHLE ▪ Licht soll ein wichtiger Bestandteil der Regionale 2013 werden und im Ortskern für mehr Attraktivität sorgen. Daher will die Gemeinde einen Wettbewerb „Orte des Lichts“ ausloben. Vorgeschlagen wird, einen anonymen Wettbewerb durchzuführen. Die Gesamtkosten des Wettbewerbs kalkulierte die Verwaltung mit brutto 56 000 Euro.

„Diese Summe wurde in den Förderantrag eingestellt, die Bewilligung als Starterprojekt der Regionale 2013 ‘Oben an der Volme’ innerhalb des Städtebauinvestitionsprogramms 2012 liegt vor“, heißt es in der Vorlage.

Von der Umsetzung eines solchen Projektes erhofft sich die Gemeinde eine Verbesserung des Erscheinungsbildes und somit die Erhöhung der Aufenthaltsqualität im Ortskern. Verschiedene Punkte im Zentrum sollen über das Gestaltungselement Licht betont und zusammengeführt werden. „Licht ist ein Erlebnisfaktor – und soll durch eine Gestaltfamilie bei der Beleuchtung der öffentlichen Räume und Illuminierung wichtiger Objekte im Zentrum Schalksmühle in das Bewusstsein der Betrachter dringen: Licht soll ein identitätsstiftendes Element werden“, heißt es von Seiten der Gemeinde.

Das Preisgericht soll sich aus Vertretern des Rates und der Verwaltung der Gemeinde Schalksmühle, zwei externen Preisrichtern, je einem Vertreter der Regionale Agentur und gegebenenfalls der Bezirksregierung Arnsberg und möglichst Experten aus der Lichtindustrie zusammensetzen.

Die Jury soll darüber hinaus durch Fachberater (zum Beispiel aus der Lichtindustrie, Mark E, Verwaltung und Büro ASS) unterstützt werden.

„Über die endgültige Besetzung des Preisgerichts soll der Hauptausschuss entscheiden. Bis dahin wird ein Vorschlag unterbreitet“, heißt es in der Vorlage.

Die Durchführung des Wettbewerbs ist geplant von Juni bis spätestens September. „Unmittelbar anschließend ist der Auftrag zur konkreten Planung bestimmter Anlagen, insbesondere Volmepark und Rathausplatz zu erteilen, damit die Ergebnisse in die Ausführungsplanung der beiden Objekte einfließen können und eine Ausschreibung im Winter 2013/ 2014 möglich ist.“

Die Gemeinde will drei Preise für die besten Arbeiten ausloben. Die Preissumme beträgt 10 000 Euro. Der Gewinner soll 5000 Euro, der Zweitplatzierte 3000 Euro und der Dritte 2000 Euro erhalten. ▪ mc

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare