Hundesteuer soll angehoben werden

Die Gemeinde Schalksmühle möchte die Hundesteuer zum 1. Januar 2017 anheben.

Schalksmühle - Im Zuge der Haushaltsberatungen prüft die Verwaltung der Gemeinde Schalksmühle zur Zeit, in welchen Bereichen Einsparpotentiale und Ertragsteigerungen möglich sind. Hieraus ergibt sich, dass die Verwaltung plant, nach 2013 erneut die Hundesteuer in der Volmekommune kräftig anzuheben.

Die dafür notwendige Änderung der Hundesteuersatzung soll am kommenden Montag, 30. November, im Hauptausschuss beschlossen werden.

Aktuell sind in Schalksmühle bei der Gemeinde rund 980 Vierbeiner registriert. „Die Zahlen sind über die vergangenen Jahre recht schwankend“, sagte Verwaltungsangestellte Gertraud Anders am Freitag auf Anfrage unserer Zeitung.

Steuersatz über Kreisdurchschnitt

Nach der letzten Anhebung beträgt der Steuermaßstab bei einem Hund derzeit noch 66 Euro pro Jahr. Dieser soll zum 1. Januar 2017 auf 84 Euro, das entspricht einem Plus von 27 Prozent, angehoben werden. Im Märkischen Kreis liegt die Hundesteuer für einen Vierbeiner bei 81,78 Euro (Durchschnittswert aller Kommunen). Diese Summe erhebt derzeit auch die Schalksmühler Nachbarstadt Breckerfeld. Sollte der Hauptausschuss dem neuen Hundersteuersatz zustimmen, läge dieser ab 2017 also über dem Durchschnitt.

Beim Besitz von zwei Vierbeinern erhöht sich der Steuersatz von 78 auf 96 Euro je Hund. Hiermit bliebe die Gemeinde mit mehr als vier Euro unterhalb des kreisweiten Durchschnitts, der bei 100,44 Euro liegt. Drei oder mehr Hunde sollen ab dem übernächsten Jahr statt 90 dann 108 Euro je Tier kosten. Dieser Betrag liegt ebenfalls unter dem Kreisdurchschnitt von 117,50 Euro.

Mehreinahme von 17 000 Euro

Im Haushaltsplanentwurf für 2016 kalkuliert die Verwaltung mit Einnahmen in Höhe von rund 62 000 Euro durch die Hundesteuer. Die Gemeinde erwartet – errechnet anhand der aktuellen Hundestatistik –, dass sich für die Volmekommune ab dem Jahr 2017 ein jährlicher Mehrbetrag von etwa 17 000 Euro durch die angehobene Steuer ergeben würde.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare