Schützenfest in Heedfeld

Hülscheider Schützen: Wiederbelebt nach 65 Jahren

+
Den Hülscheider Schützenverein gibt es seit dem Jahr 1635. Wiedergegründet nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er am 21. März 1954.

Heedfeld - Wenn sich am Donnerstag, 8. August, alle Mitglieder des Hülscheider Schützenvereins und deren Familien im Festzelt in Heedfeld zum sogenannten Krone binden treffen, wird das Schützen- und Volksfest offiziell eröffnet. In diesem Jahr wird allerdings auch aus einem besonderen Grund gefeiert.

Den heimischen Traditionsvereins, der am 9. August zur Q-Stall-Party und dann vom 10. bis 12. August zum Fest einlädt, gibt es zwar bereits seit dem Jahr 1635. Doch erst vor 65 Jahren, am 21. März 1954, wurde er wiederbelebt. Bereits vier Jahre zuvor, das Land hatte immer noch schwer mit den schrecklichen Folgen des Zweiten Weltkriegs zu kämpfen, waren die ersten Männer in Schalksmühle bereit, die Tradition des Schützenvereins wieder zum Leben zu erwecken, so steht es in der Chronik der Schützen, die auch unter www.huelscheider-schuetzen.de einzusehen ist. 

Ganz besonders sei es ein Mann, Otto Bewerunge aus Kuhlenkeppig, gewesen, der immer wieder neue Gleichgesinnte fand, die bereit waren, mitzumachen. Seine klare Idee, so ist es überliefert: „Es muss wieder ein Schützenfest gefeiert werden. Das Leben geht weiter.“ 

Die ersten Regenten nach der Wiedergründung: König Ingwald Nagel und Königin Ingetraut Kollmeyer.

Es dauerte weitere Jahre, bis alles für die Wiedergründung zusammengetragen war. 1953 hatte Otto Bewerunge genug Veteranen und junge Schalksmühler animiert und lud sie zu einer Gründungsversammlung ein. Am 21. März 1954, im Lokal Bewerunge zu Heedfeld, fand dann der große Tag statt. 

20 Männer starten neu durch

Der „Wehr- und Schützenverein Hülscheid-Heedfeld“ lebte ab da weiter. Etwa 20 Männer waren erschienen. Aus den Anwesenden wurde auch der folgende spätere Vorstand gewählt: . 1. Vorsitzende Herbert Nagel, . 2. Vorsitzende Otto Bewerunge, der auch gleichzeitig Oberst wurde, . 1. Schriftführer Erich Bewerunge, . 2. Schriftführer Viktor Lück, . 1. Kassierer Otto Korthaus, . 2. Kassierer Eugen Heute. Nicht nur der Hauptverein wurde wieder aufgestellt, auch eine Schießabteilung wurde gebildet. Edmund Bewerunge wurde zu dessen 1. Schießmeister gewählt. Seine beiden Vertreter waren Wilhelm Weustermann und der in diesem Jahr verstorbene spätere Ehrenvorsitzende und letztes Gründungsmitglied, Walter Neuhaus. 

Der erste Vorstand nach dem Krieg: 1. Vorsitzende Herbert Nagel, 2. Vorsitzende Otto Bewerunge, 1. Schriftführer Erich Bewerunge, 2. Schriftführer Viktor Lück, 1. Kassierer Otto Korthaus und 2. Kassierer Eugen Heute.

Gleichzeitig schloss sich dann auch der etwas früher ins Leben gerufene Heedfelder Spielmannszug dem Schützenverein an. „Wir feiern dieses Jahr ein kleines Jubiläum, 65 Jahre nach der Wiedergründung des Vereins im Jahr 1954. Das werden wir natürlich ausgiebig feiern. Unser Orga-Team hat sich für den Schützenfest-Sonntag etwas Besonderes ausgedacht“, sagt der 1. Vorsitzende des Vereins, Holger Rutenbeck, im Grußwort der offiziellen Festschrift der Schützen zu den Feierlichkeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare