Nachbarschaftshilfe in Wenden

Feuerwehren aus MK kämpfen gegen Waldbrand

+
Die Einsatzkräfte sammelten sich zunächst in Hohenlimburg.

600 Feuerwehrleute kämpfen seit Montagabend in einem Waldstück bei Wenden gegen die Flammen - darunter auch Einsatzkräfte der Löschgruppe Hülscheid sowie andere Wehren aus dem Märkischen Kreis.

Märkischer Kreis/Kreis Olpe - Das Tanklöschfahrzeug 4000 der Löschgruppe Hülscheid wurde in der Nacht zu Dienstag als Teil der vierten Einsatzbereitschaft des Regierungsbezirks Arnsberg (bestehend aus den Feuerwehren und Hilfsorganisationen des MK und Hagen) zu dem Waldbrand, der auf einer Fläche von rund 30.000 Quadratmetern wütete, alarmiert.

Der Verband sammelte sich zunächst an der Wache Ost der Feuerwehr Hagen, in Hohenlimburg. Von dort aus ging es geschlossen zum Bereitstellungsraum in Wenden. Die Schalksmühler Kräfte werden seit Dienstagmorgen aktiv als Teil zur Wasserförderung eingesetzt.

Auch Wehren unter anderem aus Iserlohn, Balve, Neuenrade und Altena sind vor Ort.

Bereits am Montag war es in Gummersbach zu einem verheerenden Waldbrand gekommen, bei dem zahlreiche Anwohner evakuiert werden mussten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare