Hospizliche Arbeit und Seelsorge am Reeswinkel

+
Hans-Peter Osterkamp (l.) verstärkt ab sofort das Team des Seniorenparks Reeswinkel und entlastet Heimleiter Andreas Mischnick. ▪

SCHALKSMÜHLE ▪ Es war die Überraschung beim Sommerfest und seit gestern ist es nun richtig offiziell: Hans-Peter Osterkamp, ehedem Leiter des Lüdenscheider Amalie-Sieveking-Hauses, gehört jetzt zum Team des Seniorenparks Reeswinkel.

Osterkamp stellte sich während einer Personalversammlung den Kollegen vor. Der 61-jährige Witwer tat das auf seine unnachahmliche Weise: „Ich habe 25 Jahre das Amalie-Sieveking-Haus geleitet, habe zwei Töchter, unsern Herrn Jesus lieb und die Mandeln raus“ – mehr gebe es eigentlich nicht über ihn zu sagen.

Das „etwas mehr sagen“ übernahm Heimleiter Andreas Mischnick, der sich sehr freute, Osterkamp im Team zu haben. Er verspreche sich von der Zusammenarbeit mit ihm wichtige Impulse, um den Umgang mit todkranken und sterbenden Hausbewohnern professioneller zu gestalten. Außerdem werde ihn Osterkamp in der Heimleitung entlasten. Osterkamp ist im Vorruhestand und kann im Seniorenpark als geringfügig Beschäftigter seine enorme Erfahrung aus der Hospizarbeit einbringen.

Ebenfalls neu im Seniorenpark-Team und ab September im Einsatz ist Andreas Ermster. Er wohnt mit Frau und drei Kindern in Lüdenscheid. Ermster hat als Pfarrer eine Gemeinde geleitet und übernimmt am Reeswinkel eine neue Aufgabe. Er wird für die seelsorgerische Alltagsbegleitung der Bewohner des Pflegeheimes zuständig sein, aber auch die Therapeuten unterstützen. Deshalb, so Ermster, absolviere er zurzeit in Iserlohn eine Ausbildung zum Betreuungsassistenten.

Schließlich hieß die Personalversammlung den neuen Zivi Kevin Markmann und Schwester Lea im Team willkommen. ▪ bomi

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare