RVR: Glörtalsperre wird gesäubert

+
Eine besondere Idylle bietet sich bei einem Spaziergang an der Glör. Ohne Müll erhält das Gewässer zwischen Breckerfeld und Schalksmühle eine besondere Qualität.

Schalksmühle - Kuriose Metallgestelle, alte Badelatschen und reichlich Scherben – dieses Bild bot sich bisher den Spaziergängern an der derzeit leergelaufenen Glörtalsperre. Das soll sich aber nach Auskunft des Regionalverbandes Ruhr (RVR), der für das Gewässer zuständig ist, bald ändern.

Einige Bürger hatten sich gegenüber unserer Zeitung über den Zustand der Talsperre beschwert. Sie bemängelten die Hinterlassenschaften des Sommers im Bachbett. Man mache sich Sorgen um die Badegäste, die in der neuen Saison eventuell durch die Gegenstände, speziell durch die Glasscherben, gefährdet sein könnten. 

Man unterbreitete den Vorschlag, dass die Gemeinde Schalksmühle und die Stadt Breckerfeld gemeinsam mit Bürgern und Schulklassen für Ordnung an der Talsperre sorgen können, solange der Pegelstand noch so niedrig ist. Der Regionalverband hat nun eine Aufräumaktion in die Wege geleitet. Auf Nachfrage unserer Redaktion erklärt Hans Ulrich Wehmann, Geschäftsführer der Gesellschaft Freizeitschwerpunkt Glörtalsperre GmbH, dass Ende kommender Woche ein erster Termin zum Aufräumen angesetzt sei. 

Gewässer mit besonderer Qualität

Vorgesehen sei, dass eine Gruppe von Hobby-Geocachern aus Lüdenscheid dort am Samstag, 24. Februar, ab 11 Uhr aktiv werden wollen. „Die Leute sind am Wohlergehen der Glör interessiert. Das finde ich ganz toll“, sagt Hans Ulrich Wehmann. Vorort werde diese Gruppe vom Regionalverband unterstützt. Von diesen Terminen soll es als „ständige Einrichtung“ gleich mehrere geben, so der RVR-Verantwortliche. „Die Talsperre ist ein schöner Ort, der ohne den Müll eine besondere Qualität bekommt.“ 

Das Gewässer wieder „fit“ machen 

Der Verband kann allerdings nur Schadensbegrenzung betreiben. Ganz verhindern, dass gewissenlose Bürger ihren Müll dort hinkippen, könne man nicht. Dazu müsse ein Sicherheitsunternehmen dort patrouillieren, heißt es. Zumindest für die kommende Badesaison wird das Gewässer „fit“ gemacht. Bleibe zu hoffen, dass einige ihren Müll mitnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare