Hitzige Wortgefechte im Wohnzimmer

+
Am 24. Januar zeigt die Theaterwerkstatt Schalksmühle bei der Premierenvorstellung das Stück „Der Vorname“.

Schalksmühle - „Der Vorname“, das neue Stück der Theaterwerkstatt Schalksmühle, kommt Ende Januar im Pädagogischen Zentrum (PZ) Löh auf die Bühne. Drei Vorstellungen haben Theaterinteressierte zur Auswahl: Samstag, 24. Januar, 18 Uhr, Sonntag, 25. Januar, 17 Uhr, und Samstag, 31. Januar, 18 Uhr.

Wie die Theaterwerkstatt mitteilt, wurden die ersten deutschsprachigen Aufführungen im November 2012 im Deutschen Schauspielhaus Hamburg sowie im Berliner Renaissance-Theater von der Kritik begeistert aufgenommen. „Das Stück ‘Der Vorname’ entwickelt sich seitdem zum absoluten Erfolgsstück auch auf deutschsprachigen Bühnen.

Mit mehr als 30 Theatern konnte der Verlag mittlerweile Aufführungsverträge abschließen“, heißt es in der Mitteilung. Hier reihte sich die Theaterwerkstatt Schalksmühle ein und präsentiert das Stück vom Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patelliere im PZ Löh.

Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patelliere, als Drehbuchautoren seit vielen Jahren ein Team, legten mit „Le Prénom“ ihr erstes Theaterstück vor und hatten damit sogleich für den größten Presse- und Publikumserfolg der Pariser Spielzeit 2010/11 gesorgt. Sehr schnell eroberte diese Komödie auch im Ausland die Bühnen und wird zurzeit in mehr als 15 Ländern gespielt.

Zur Handlung: Ein gemütlicher Abend soll es werden in der schlicht und stilvoll eingerichteten Wohnung des Literaturprofessors Pierre Garaud und seiner Ehefrau Elisabeth. Nur Freunde und Familie sind zu Gast: Elisabeths Bruder Vincent mit seiner schwangeren Frau Anna, dazu Claude Gatignol, Posaunist im Rundfunkorchester und Freund seit Kindertagen.

Elisabeths Bruder verkündet an diesem Abend, dass er für seinen noch ungeborenen Sohn einen für alle anderen unglaublichen Namen ausgewählt hat. Um diese Enthüllung entwickeln sich hitzige Wortgefechte und im Laufe des Abends kommen bei allen Beteiligten beträchtliche Eitelkeiten zum Vorschein, so dass das gemütliche Familientreffen langsam aus dem Ruder läuft.

Wortwitz und Dialoge in der besten Tradition der französischen kritischen Gesellschaftskomödie treiben atemlos eine Handlung voran, die bei aller Komik und Pointensicherheit auch manchen Blick in die Abgründe der Figuren erlaubt.

„Ein Fest für fünf gut aufgelegte Schauspieler und deren Publikum“, teilt die Theaterwerkstatt mit. Auf der Bühne stehen Claudia und Uwe Baumann, Markus Schwarz, Sven Schneider und Simone Thewes. Regie führt Ingrid Kämper.

Eintrittskarten für die Vorstellungen gibt es ab sofort im Bürgerbüro des Rathauses. Vorbestellungen sind unter der Telefonnummer 0 23 55 / 8 40 möglich. Der Eintritt kostet 12 Euro (ermäßigt 9 beziehungsweise 6 Euro.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare