Flutkatastrophe

Hilfstransport für Flutopfer: 15 Lkw machen sich auf den Weg ins Ahrtal

Speditionen aus dem MK ins Ahrtal
+
Die Lastwagen versammelten sich am Freitagnachmittag auf dem Meinerzhagener Schützenplatz.

Hilfe aus der heimischen Region für die Betroffenen der Flutkatastrophe in Dernau im Ahrtal machte sich auf den Weg. Insgesamt fuhren 15 Lkw gemeinsam los.

Schalksmühle/Meinerzhagen – Der Start bot ein imposantes Bild: Rund 15 Lastwagen hatten sich auf dem Schützenplatz in Meinerzhagen zur Abfahrt versammelt.

Initiator dieser Hilfsaktion ist der Meinerzhagener Christian Fromhage, Mitarbeiter der heimischen Tiefbaufirma Sebaly und Füge. Sein Aufruf bei Facebook an Firmen aus der Region hatte großen Erfolg. Auch zwei Unternehmen aus Schalksmühle sind dabei: die Speditionsfirma von Carsten Koch und Daßler Tiefbau. Außerdem beteiligen sich: Kernbohrtechnik Maier und Tiefbaufirma Kriesten (beide aus Meinerzhagen), die Tiefbaufirma Dohrmann aus Halver, SMS Transporte aus Marienheide und Berges Transporte aus Olpe. Zur Verfügung stellen sie Bagger, Radlader, Lkw und Fahrer. Als Fahrer beteiligt sich an der Aktion zudem Michael Schmale von der Kiersper Verkehrsfachschule MIT Schulung und Beratung.

Und in den vergangenen Tagen haben sich noch zwei weitere Unternehmen der Hilfsaktion angeschlossen, die zwar nicht mit nach Dernau fahren, aber die Aktion unterstützen: „Die Firma Schäfer aus Hösinghausen stellt uns Gartengeräte und die Firma Schultes Baumaschinen aus Siegen Bagger-Anbaugeräte zur Verfügung, die wir mitnehmen“, berichtet Christian Fromhage.

Container zum Übernachten gemietet

Im Ahrtal bleiben die meisten Fahrer bis einschließlich Sonntag. Zum Übernachten wurden Container in einem Containerdorf angemietet. Mit nach Dernau nahmen sie jede Menge Sachspenden von Privatleuten und Unternehmen. In Meinerzhagen wurden diese von der Initiative Fluthilfe Meinerzhagen angesammelt. Die Lager-Möglichkeit hierzu stellte die Firma Otto Fuchs bereit. Zunächst hatte die Initiative Fluthilfe Meinerzhagen mit den Sachspenden schon Betroffenen in der benachbarten Region mit den betroffenen Städten Hagen und Altena geholfen. Die verbliebenen Hilfsgüter – auch dies ist eine riesige Menge (»INFOKASTEN) – gingen jetzt nach Dernau.

„Ein riesengroßes Dankeschön an alle Spender und an die Firma Otto Fuchs für die Lager-Möglichkeit“, betont Daniela Radau von der Initiative Fluthilfe Meinerzhagen, auch im Namen des Teams.

Sie weist darauf hin, dass die Sachspenden-Annahme im Lager somit nun beendet ist. Geldspenden, um Betroffene der Flutkatastrophe zu unterstützen, seien aber weiterhin möglich.

Spielzeug, Elektroartikel, Farbe und mehr

Zu den zahlreichen Sachspenden, die am Freitag nach Dernau gebracht wurden, zählen zum Beispiel Hygiene- und Elektroartikel sowie Kinderspielzeug, -wagen und -sitze, wie Daniela Radau berichtet. Auch habe es eine große Farbenspende gegeben: zehn Paletten Wandfarbe und Außenfarbe. „Diese wurden aber direkt beim Spender abgeholt, da diese nicht bei Otto Fuchs gelagert werden durften“, erklärt sie.

Sachspenden für den Hilfstransport nach Dernau wurden auch in Schalksmühle gesammelt. Dort kümmerte sich die Speditionsfirma Carsten Koch darum. Leitern, Regale und Farbmischgeräte waren dort zum Beispiel unter den Spenden. Die Firma Bremicker aus Schalksmühle hat einige mobile Heizöltanks zur Verfügung gestellt, die gerade mit Blick auf die beginnende kalte Jahreszeit dringend benötigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare