Netzwerk Flüchtlingsarbeit sucht noch Helfer

+
Das Netzwerk Flüchtlingsarbeit möchte Asylsuchende in Schalksmühle unter anderem bei Behördengängen, Arztbesuchen und Einkäufen unterstützen.

Schalksmühle - Im Schalksmühler Rathaus fand jetzt das zweite Treffen des Netzwerks Flüchtlingsarbeit statt. Das Netzwerk hat es sich zur Aufgabe gemacht, Asylbewerbern in Schalksmühle die ersten Schritte in der Gemeinde zu erleichtern und ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Die Ehrenamtlichen suchen noch Mitstreiter, zudem werden zahlreiche Sachspenden benötigt. Geplant ist es, dafür zu sorgen, dass die Flüchtlinge und Asylsuchenden mit dem Wichtigsten wie Möbeln, Hausrat und Kleidung ausgestattet werden. Auch bei Behördengängen, Arztbesuchen, Einkäufen bietet das Netzwerk Hilfe an.

Viele der Flüchtlinge sprechen noch kein Deutsch und sind auf Dolmetscher angewiesen. Sprachkurse werden daher ab der kommenden Woche in den Räumen der katholischen Kirchengemeinde angeboten. Bisher haben sich neun Personen bereit erklärt, den Unterricht zu gestalten. Weitere Hilfe werde aber dringend gebraucht.

Wie das Netzwerk mitteilt, war beim letzten Treffen zu hören, dass die Vorbereitungen sehr gut voran kommen. Das Möbel- und Kleidungslager konnte in den Räumen eines Schalksmühler Unternehmens fertiggestellt werden und die ersten Spenden seien bereits eingegangen und zum Teil schon ausgegeben. Nach Terminabsprache können Bürger im Lager Sachspenden abgeben.

Benötigt werden Dinge des alltäglichen Lebens – deshalb bittet das Netzwerk Flüchtlingsarbeit um Sachspenden, um weiter helfen zu können. Möbel können, wenn kein eigenes Fahrzeug vorhanden ist, abgeholt werden. Dazu benötigt das Netzwerk dringend noch Ehrenamtliche, die beim Transport helfen.

Geplant ist auch, einen Treffpunkt einzurichten, bei dem sich die interessierten Flüchtlinge und Asylbewerber zum Austausch bei Spielen, Spaziergängen oder gemütlichem Zusammensein treffen können. Auch hierfür werden noch Betreuungspersonen gesucht.

Wer Interesse hat, sich im Netzwerk Flüchtlingshilfe zu engagieren oder Sachspenden abzugeben, erreicht die Ehrenamtlichen per E-Mail an netzwerk_fluechtlingsarbeit@web.de oder unter Tel. 0 23 55 / 90 31 35 und 0 23 55 / 72 23.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare