Heimische Ensembles ein Publikumsmagnet

+
Die kleinen Sängerinnen und Sänger des Kinderchors „Die Wunderkinder“ entführten die Besucher in eine Welt der Fantasie.

SCHALKSMÜHLE ▪ Drei Musikensembles aus Schalksmühle erwiesen sich am Sonntag mit ihrer Gemeinschaftsveranstaltung „Musik für frohe Stunden“ einmal mehr als Publikumsmagnet. Die Festhalle Spormecke war fast bis auf den letzten Platz ausverkauft.

Das bunte Programm, das der Kinderchor „Die Wunderkinder“ (Leitung Uwe Lal), der Musikverein „Die Volmetaler“ (Leitung Graham Child) sowie der Gesangverein Dahlerbrück (Leitung Chordirektorin FDB Astrid Höller-Hewitt) zusammengestellt hatten, bot – wie gewohnt – gute Unterhaltung für jeden Geschmack, während die Landfrauen Schalksmühle-Heedfeld mit Kaffee, Kuchen und kalten Getränken für das leibliche Wohl sorgten.

Die kleinen Sängerinnen und Sänger des Kinderchores „Die Wunderkinder“ entführten die Zuhörer gleich zu Beginn der Veranstaltung in eine Welt der Fantasie. Stücke wie der „Prinzessinnen-Tanz“ oder „Sag bitte nicht, das kann ich nicht“ stammten aus der Feder von Chorleiter und Kinderliedermacher Uwe Lal. Der Aussage des Liedes „Diese Party wird ein Flop“ konnten sich die meisten Gäste in der Festhalle selbstverständlich nicht anschließen.

Der Musikverein „Die Volmetaler“ startete seinen ersten musikalischen Block mit dem Titel „Spiritus“, einem Werk von David Shaffer, das sich an „schwarze Musik“ anlehnt. Der zackige Marsch „Liberty Bell“ war den meisten noch aus der Fernsehserie „Monthy Pythons Flying Circus“ bekannt. Die dreiteilige „Easy Pop Suite“ beinhaltete schließlich eine Reggae-Einlage im Mittelteil, die echte Urlaubsstimmung aufkommen ließ.

Vor der Pause überzeugte der Gesangverein Dahlerbrück unter der Leitung von Astrid Höller-Hewitt im Anschluss an das Chorwerk „An hellen Tagen“ mit einem Wanderlieder-Zyklus, bei dem Klassiker wie „Adé, du mein lieb’ Heimatland“, „Das Wandern ist des Müllers Lust“ oder „Wohlauf’ ihr Wandersleut’“ nicht fehlen durften.

Moderatorin Gunhild Klawitter regte auch nach der Pause, als der Gesangverein Dahlerbrück direkt seinen zweiten musikalischen Block folgen ließ, die Gäste zum Mitsingen an. Die Chormitglieder gingen unter anderem auf Europa-Reise mit „Am Meeresstrande“ und „Londonderry Air“, feierten aber auch die Heimat mit der Sauerland-Polka, bei der Mitklatschen angesagt war. Bevor der Musikverein „Die Volmetaler“ den „Grafen Zeppelin“ musikalisch würdigte, stimmten sie das swingende „Beyond The Sea“ sowie den Titel „The Wind Beneath My Wings“ an. Nachdem die „Wunderkinder“ mit drei weiteren Kinderliedern begeistert hatten, versammelten sich alle drei beteiligten Formationen auf der Bühne zum großen Finale. Wie von den Veranstaltungen der Vorjahre bereits gewohnt, wurde das Lied „Music was my first love“ von John Miles angestimmt. ▪ Björn Othlinghaus

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare