Harald Rutenbeck mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

+
Stolz trägt Harald Rutenbeck (zweiter von links, neben seiner Frau Marie-Luise) die Auszeichnung. Landrat Thomas Gemke (rechts) hatte sie ihm zuvor überreicht. Auch Bürgermeister Schönenberg gratulierte und sagte, er sei stolz, dass Rutenbeck in Schalksmühle lebe.

Schalksmühle - „Ich bin überrascht“, sagte gestern im Ratssaal ganz bescheiden Harald Rutenbeck. Der Präsident der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer (SIHK), Bürgermeister Jörg Schönenberg und sogar Landrat Thomas Gemke waren gekommen und doch drehte sich alles nur um Rutenbeck. Denn er bekam als dritter Schalksmühler das Bundesverdienstkreuz überreicht.

„Ausgezeichnet“ fühle er sich, zitierte der Schalksmühler Unternehmer in seiner Rede den deutschen Kabarettisten Dieter Hildebrandt. Landrat Thomas Gemke hatte ihm zuvor den Orden mitsamt Urkunde und Bestimmungen zur Trageweise überreicht.

„Da muss man heute schon Einiges für leisten“, sagte Bürgermeister Schönenberg bei der Feierstunde. Früher sei der Verdienstorden bereits nach längerer Mitgliedschaft im Rat der Stadt verliehen worden. In den vergangenen Jahren habe sich diese Praxis aber deutlich geändert und während seiner Amtszeit seien lediglich drei Schalksmühler mit dieser Auszeichnung für ihr Engagement geehrt worden.

Lange Liste von Ämtern seit 1979

Für die Schalksmühler mag „Rutenbeck“ bereits ein bekannter Name sein, doch die Liste von Tätigkeiten, mit denen er einen solchen Orden verdient hat, ist lang. Seit 1979 ist er geschäftsführender Gesellschafter und Sprecher der Geschäftsführung des Schalksmühler Unternehmens Wilhelm Rutenbeck GmbH & Co. KG.

In den folgenden Jahren war er auf Landes- und Bundesebene im Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronik-Industrie engagiert, als Vorsitzender und Aufsichtsratvorsitzender des Kunststoff-Instituts Lüdenscheid tätig und wurde Ausschussmitglied im Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK). Auch der Kammervereinigung der Industrie- und Handelskammer Nordrhein-Westfalen gehörte er an und war Vorstandsmitglied des DIHK.

Auch bei Marie-Luise Rutenbeck bedankten sich Landrat Thomas Gemke (im Foto) und Bürgermeister Jörg Schönenberg. Sie habe ihren Mann immer unterstützt und ihm „den Rücken freigehalten“.

Aber auch in der heimischen Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer zu Hagen (SIHK) engagierte sich der Schalksmühler. Seit 1995 ist er Mitglied der Vollversammlung, also des höchsten Entscheidungsgremiums. Auch Ausschussvorsitzender und Vizepräsident war er, bevor er 2007 für neun Jahre Präsident der SIHK wurde. Während seines Engagements bei der SIHK habe sich Rutenbeck außerdem für die Förderung der beruflichen Ausbildung junger Menschen eingesetzt, betonte Landrat Thomas Gemke am Mittwoch.

Bis heute ist Harald Rutenbeck Mitglied des Rotary-Clubs, des Tarifausschusses des Arbeitgeberverbandes der Metall- und Elektro-Industrie Lüdenscheid, Vorstandsmitglied der Gesellschaft der Freunde der Fernuniversität Hagen und Mitglied des Kuratoriums der Universität. Als Vorsitzender des Begleitgremiums Lüdenscheid der Fachhochschule Südwestfalen sei es laut Gemke zudem wesentlich Rutenbecks Engagement zu verdanken, dass es den Studienstandort Lüdenscheid der FH Südwestfalen gebe.

Nach der offiziellen Feierstunde hatte Rutenbeck zu einem Empfang bei sich zu Hause eingeladen.

Fast 40 Jahre Engagement

Auch die jahrelange Mitgliedschaft und den Vorsitz des des heimischen Turnvereins (1990-1997) hob Gemke besonders hervor. „Das war doch alles freiwillig und es hat doch alles Spaß gemacht“, sagte Rutenbeck am Mittwoch zu dieser fast 40 Jahre umspannenden Liste. Es seien dabei gute Freundschaften entstanden, „die jeden animieren sollten, sich ehrenamtlich zu engagieren“. Besonders dankte er jedoch seiner Frau, die ihn durch alle Ehrenämter hinweg unterstützt habe. „Ohne Dich wäre es nicht gegangen“, sagte Rutenbeck.

Der Orden

Das „Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland“ ist laut Landrat Gemke die höchste Auszeichnung für das Ehrenamt. 1951 stiftete Bundespräsident Theodor Heuss den Orden, um „verdienten Männer und Frauen des deutschen Volkes und des Auslandes“ zu ehren. Die Verleihung muss von einer anderen Person vorgeschlagen werden. In diesem Jahr wurden im Märkischen Kreis mit Harald Rutenbeck erst zwei Personen mit dem Orden ausgezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare