Grundschüler besuchen Bauernhöfe in Albringwerde

+
Carina und Larissa aus der Klasse 2a der Grundschule Spormecke gefiel der Ausflug auf den Bauernhof.

SCHALKSMÜHLE ▪ Wie kommt die Milch in den Laden? Diese Frage versuchten Zweitklässler der Grundschule Spormecke gestern in Albringwerde zu beantworten. 54 Mädchen und Jungen verbrachten einen Tag bei den Landwirten Fischer und Heutelbeck.

„Unser Ausflug zum Bauernhof ist fester Bestandteil der Unterrichtsreihe Landwirtschaft“, berichtete Jutta Krägeloh, Klassenlehrerin der 2a. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Ursula Honke aus der 2b hatte sie die Kinder am Morgen zunächst durch das Sterbecker Tal nach Albringwerde geführt. Dort empfingen Renate und Erhard Fischer die Schüler und führten sie zur Kälbchenweide. Sieben Jungtiere – gerade einmal 14 Tage alt – genossen dort mit ihren Müttern die Sonne. „Wir produzieren keine Milch mehr. Neben den Mutterkühen grasen inzwischen Pensionspferde auf unseren Weiden“, erklärte Erhard Fischer.

Neugieriges Pony lässt sich streicheln

In Begleitung von Renate Fischer durften die Schüler eine der Wiesen betreten. 13 Pferde grasten dort in Ruhe – bis sie die Horde Kinder erblickten. Hastig stoben die Tiere auseinander. Nur ein braunes Pony, „der Chef der kleinen Herde“, so Renate Fischer, wagte sich neugierig an die Kinder heran. Ein paar Minuten lang ließ es sich geduldig streicheln.

Nach einem kurzen Picknick auf dem Hof ging es dann zum Nachbarhof, zu Werner und Barbara Heutelbeck. 45 Milchkühe stehen dort derzeit im Stall. Die Kinder sahen ihnen neugierig beim Fressen und Dösen zu. „Warum hat die so einen Stachelring in der Nase?“, fragte Henrik und zeigte auf eine Jungkuh. Barbara Heutelbeck antwortete sogleich: „Die soll nicht am Euter der anderen Milchkühe saugen.“

Blick in den Tank für 4000 Liter Frischmilch

Dann ging die Landwirtin mit allen Kindern in den Melkstand und erklärte die Maschine. Alle Kinder die wollten, warfen dort auch einen Blick in den großen Edelstahltank für die Frischmilch. 4000 Liter fasst dieser. Wie gut die Milch von Bauer Heutelbeck schmeckt, testeten die Kinder anschließend selbst: Zum Abschluss gab es für alle Milch oder Kakao. ▪ Pia Käfer

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare