Sperrung des Glörparks für anderthalb Jahre

+
Zur Umgestaltung des Glörparks fanden bereits zwei Bürgerworkshops in Dahlerbrück statt.

Dahlerbrück - Der Glörpark in Dahlerbrück soll für rund anderthalb Jahre für die Öffentlichkeit gesperrt werden. Die Gemeindeverwaltung hält diesen Schritt im Zuge der geplanten Umgestaltung des Areals für erforderlich.

Bis zum Jahr 2020 soll der kaum frequentierte Glörpark wieder ein beliebter und belebter Treffpunkt für jedermann in Schalksmühle werden. Eine Sperrung ab Ende Februar sei, vorbehaltlich der Leader-Förderung, in der Bauphase zielführend, heißt es aus dem Rathaus.

Geplant beziehungsweise gewünscht ist ein naturnaher Mehrgenerationenpark mit Festplatz, Spielgeräten und Zugang zur Volme. Auch ein Insektenhotel, Sportgeräte für Erwachsene und Senioren, ein Bouleplatz, eine E-Bike-Ladestation oder ein ebenerdiges Trampolin waren Ideen, die bei einem ersten Workshop Anfang Juli vergangenen Jahres aufkamen.

Auch der Festplatz In der Lieth ist Teil der Umgestaltung.

Einige Vorschläge wurden anschließend vom zuständigen Planungsbüro Ina Bimberg in den vorläufigen Entwurf aufgenommen. Dieser wurde im Rahmen einer zweiten Veranstaltung Anfang September 2018 vorgestellt. 

Der Plan sieht unter anderem einen etwa 25 mal 20 Meter großen Festplatz vor, der von der Glörstraße aus befahrbar sein soll. An den Platz wird eine Spielfläche für Kinder mit einem Spielgerät und einem Trampolin angrenzen. Etwas weiter hinten könnte ein Aufenthaltsplatz entstehen. Bänke und eine Tischtennisplatte werden aufgestellt. 

Im hinteren Bereich des Platzes hat die Planerin eine kleine Mulde für eine Sandfläche – beispielsweise für Beachvolleyball – geplant. Des Weiteren könnte unter dem Festplatz ein System aus Schächten und Rohren als Trainingsfläche für die Hundestaffel und die Feuerwehr verlegt werden. Der Platz wäre rund 700 Quadratmeter groß, wozu der Aufenthaltsplatz und der Kinderspielplatz nach hinten verschoben würden. 

Projektstart in diesem Jahr

Laut Aussage von Ortwin Schmidt, Bürgerinitiative Dahlerbrück, ist es das Ziel, noch in diesem Jahr nach Antragstellung und dem erhofften Erhalt des Bewilligungsbescheids mit dem Projekt zu beginnen. Dafür muss der Entwurf vom Büro Ina Bimberg noch einmal überarbeitet werden, wie es von Bürgern, Vereinen und Institutionen gewünscht wurde. 

Ein Termin, wann der neue Planungsentwurf vorgestellt werden kann, sei zurzeit jedoch noch nicht bekannt. Die Gemeindeverwaltung werde zur Vorstellung einen gesonderten Termin rechtzeitig bekannt geben und alle Interessierten dazu wieder einladen.

Details zur Sperrung sollen allerdings schon vorab vorgestellt werden. „Da es sich bei einer anderthalbjährigen Sperrung um einen nicht unerheblichen Zeitraum handelt, möchten wir als Gemeinde alle interessierten Bürger mitnehmen und zu einer allgemeinen Informationsveranstaltung einladen“, sagt Ralf Bechtel, Leiter des Technischen Bauamtes der Gemeinde. „Es kann ja durchaus sein, dass jemand Fragen oder Hinweise zur Sperrung hat. Diese möchten wir gerne beantworten und aufnehmen.“

Informationsabend am Mittwoch, 21. Februar, ab 18 Uhr im Feuerwehrgerätehaus Dahlerbrück.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare