Projekt der Bürgerinitiative

Glörpark: Arbeiten fast abgeschlossen

Glörpark Dahlerbrück
+
Ein Ende der Arbeiten ist abzusehen: Elke Schmidt von der Bürgerinitiative Dahlerbrück mit Jens Brinkschulte, Bauleiter der Firma GreenTeam aus Sundern.

Die Restarbeiten im Glörpark in Dahlerbrück gehen in großen Schritten voran. Ein baldiges Ende der Maßnahme ist abzusehen.

Dahlerbrück – In der letzten Aprilwoche waren Mitarbeiter der mit der Ausführung betrauten GreenTeam Reik Uhlemann GmbH aus Sundern vor Ort, um die große Rasenfläche einzusäen und im Bereich des Spielplatzes Rollrasen zu verlegen. „Die Firma war von Montag bis Mittwoch da, um die Fläche zu harken, größere Steine zu entfernen und den Rasen einzusäen“, erläutert Ortwin Schmidt von der Bürgerinitiative Dahlerbrück das Vorgehen. Die Bürgerinitiative ist Projektträger.

Die Bewässerung des Rasens und der neu gepflanzten Bäume wird der Bauhof der Gemeinde Schalksmühle übernehmen. Zudem kümmern sich Arbeiter zurzeit um die Installation der Beleuchtung. Überdies werden die notwendigen restlichen Elektroarbeiten ausgeführt.

Ein Fallschutz kommt

Auch die Vorbereitungen für die Anbringung des Fallschutzes im Bereich des Spielgeräts laufen. „Für den Fallschutz sind höhere Temperaturen zur Aushärtung notwendig“, erklärt Ortwin Schmidt. Dabei handele es sich um ein rötliches Gummigranulat, das ähnlich wie Bauschaum reagiere.

Die Arbeiten im Glörpark neigen sich dem Ende zu. Bald kann der Park freigegeben werden.

Nach der ersten Spielplatzabnahme, die bereits erfolgt ist, müssen Kleinigkeiten behoben werden, die der Spielplatzprüfer bemängelt hat. Dazu gehört, dass der Zaun zur Volme um rund 20 Meter verlängert werden muss. Ortwin Schmidt rechnet damit, dass dies Mitte Mai geschieht. Probleme gibt es derweil mit Ahornsämlingen, die reichlich auf dem neuen Platz verteilt sind.

Ortwin Schmidt rechnet damit, dass der neue Glörpark als Leader-Projekt in rund sechs Wochen freigegeben werden kann. Voraussetzung dafür sind gute Witterungsbedingungen, damit der Rasen wachsen und der Fallschutz aufgebracht werden und aushärten können„Wir brauchen mindestens einen Rasenschnitt“, betont er. Das werde voraussichtlich etwa sechs Wochen dauern. „Es geht mit den Arbeiten aber zu Ende“, sagt Ortwin Schmidt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare