Gesangverein Dahlerbrück feiert mit Freunden

Nach dem musikalischen Vortrag gab es ein Schnäpschen für die Sänger vom MGV Othlinghausen.

SCHALKSMÜHLE ▪ „Drücken wir alle die Daumen, dass die Wolken oben trocken bleiben!“, schmunzelte Gunhild Klawitter beim Sommerfest des Gesangvereins Dahlerbrück 1878. Als Vorsitzende führte Klawitter am Wochenende in Dahlerbrück am Festplatz in der Lieth durch das Programm und begrüßte nicht nur Feiernde aus den eigenen Reihen.

„Unser Verein sorgt sich hier um das Wohl der Gäste. Singen werden wir deshalb nicht selber. Aber wir freuen uns über den Auftritt von vier befreundeten Chören“, erklärte Pressesprecherin Karen Althaus. Mit dem Lied „Liebe, lebe, lache“, von dem Männergesangverein (MGV) Othlinghausen starteten die Gäste in einen heiteren Abend. Aber auch der MGV Frohsinn aus Hagen und die gemischten Chöre Germania Hohenplanken aus Halver und Veserde aus Wiblingwerde heizten die Stimmung an. „Wir genießen die Musik sehr und laden gerne andere Chöre ein. Dafür singt unser Verein dann meist auf deren Sommerfesten“, freute sich Althaus.

Der Gesangverein Dahlerbrück 1878 sei zuerst ein traditionsreicher Männerchor gewesen, der nach seinem 100-jährigen Bestehen langsam zu bröckeln anfing. „Hans-Günter Höller, dem Vater unserer heutigen Chorleiterin Astrid Höller-Hewitt, kam dann die rettende Idee“, berichtete Althaus. Aus Spaß sangen beim nächsten Auftritt nicht nur Männer, sondern auch Frauen. „Was als Witz gedacht war, kam so gut an, dass wir bis heute ein gemischter Chor geblieben sind und seit fast 40 Jahren Sommerfeste feiern.“

Von dem Erlös des Sommerfestes würde die Chorleiterin Höller-Hewitt bezahlt. Aber nicht nur deswegen treffen sich die Sänger jedes Jahr zum Feiern. Udo Nolte von der Band „Rosi und die Kiebitze“ weiß: „Das ist auch immer ein schöner Treffpunkt, hier im Ort gibt es ja sonst nicht viele Möglichkeiten dazu.“

Und genau deswegen ging die Feier am Sonntag weiter. Um elf Uhr startete der Frühschoppen mit der Band „Rosi und die Kiebitze“. „Wegen der Freude am Gesang komme ich immer wieder gerne“, lächelte Nolte, der selbst auch feiern durfte, denn der gemischte Chor Westfalia aus Valbert, das Sängerquartett Frohsinn aus Lüdenscheid und der MGV Lüdenscheid 1855 sowie die Dahlerbrücker Husaren gaben ihr Bestes.

„Das nächste Fest folgt. Am Samstag, 23. Juli, singen wir auf der Feier des Chors Germania Hohenplanken“, plant Althaus. Wer sich für weitere Aktivitäten des Vereines interessiert, könne sich unter manfred.althaus@gmx.de jederzeit melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare