Mittwoch moderne Schnitzeljagd mit GPS

+
Haben maßgeblich das erste Geocaching über die Gemeindegrenzen hinweg organisiert – von links: Claudia Wrede, Klaus-Peter Wiebusch und Jan Schriever. ▪

SCHALKSMÜHLE ▪ Das große Geocaching-Event des Gemeindesportverbandes Schalksmühle in Zusammenarbeit mit dem Stadtsportverband Halver, dem Jugendzentrum Halver und dem SGV Halver am Mittwoch, 3. Oktober, wirft seine Schatten voraus. Wer sich zu der Veranstaltung anmelden möchte, sollte sich beeilen, denn Anmeldeschluss ist bereits am Donnerstag.

Jan Schriever (Gemeindesportverband Schalksmühle), Claudia Wrede (Stadtsportverband Halver) und Klaus-Peter Wiebusch, die die Veranstaltung in den Räumen der Firma Schriever am Hohen Hagen in Lüdenscheid noch einmal vorstellten, können bereits mehr als 40 Anmeldungen vorweisen. „Dennoch würden wir uns freuen, wenn sich noch die eine oder andere Gruppe sowie Einzelpersonen bei uns melden würden“, erklärt Claudia Wrede.

Der frühe Anmeldeschluss ist notwendig, um für alle Beteiligten GPS-Geräte vorhalten zu können, die kein eigenes Gerät besitzen oder nicht mit dem Smartphone am Geocaching teilnehmen. Bei dieser modernen Variante der Schnitzeljagd gilt es, mit Hilfe von GPS-Koordinaten einen Cach aufzuspüren. Dabei handelt es sich um ein verstecktes Behältnis, in dem sich die Koordinaten für den nächsten Cach sowie ein Logbuch befinden, in das sich jeder Geocacher eintragen kann. Dabei ist der Weg das Ziel, der Sieg steht hier nicht im Vordergrund.

Bei der Veranstaltung am Mittwoch werden eine „Familiengenießertour“ und eine sportliche Tour angeboten, um den Ansprüchen aller Teilnehmer gerecht zu werden. Der Startschuss fällt jeweils zwischen 13 und 15 Uhr auf dem Parkplatz des Bauzentrums Lieder in Halver oder am Eingang der Grundschule Löh in Schalksmühle. Nach kurzer Einweisung der Teilnehmer in die Funktionsweise der GPS-Geräte und der Gruppeneinteilung geht es los. Am Ziel, das sich den Geocachern natürlich erst im Laufe des Spiels offenbart, können sich die Geocacher gegen einen kleinen Kostenbeitrag stärken. Beide Touren werden etwa 90 Minuten dauern. Ihren Dank richten die Organisatoren besonders an den SGV Halver und das Jugendzentrum Halver, die insbesondere bei der Ermittlung geeigneter Strecken behilflich waren. „Obwohl alle Teilnehmer natürlich festes Schuhwerk und regendichte Kleidung brauchen, haben wir die Wege so ausgesucht, dass die Touren auch bei schlechtem Wetter nicht zu beschwerlich werden“, betont Claudia Wrede. Die Teilnehmer müssen kein Startgeld entrichten, lediglich für die Verpflegung am Ende der Veranstaltung muss jeder selbst aufkommen. ▪ bot

Wer noch mitmachen möchte, kann sich heute an Claudia Wrede (Tel. 0 23 53 / 20 12) oder an Hans Jürgen Wagner (Tel. 01 76 / 83 05 07 39) wenden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare