Genehmigung für Edeka-Bau

SCHALKSMÜHLE - Genehmigung für den Bau des Edeka-Komplexes in Dahlerbrück: Diese und weitere Informationen, die unserer Zeitung aus nichtöffentlichen Gremien vorliegen, bestätigte der Projektentwickler des Unternehmens Garigal, Kai Nootny, auf Anfrage.

„Wir haben kurz vor Weihnachten eine Teilbaugenehmigung erhalten.“ Diese ermögliche es, im Januar spätestens Februar mit dem Abbruch des ehemaligen Aldi-Gebäudes zu beginnen. Außerdem sei für Anfang des Jahres eine Teilsanierung des Getränkemarktes Dursty geplant.

Im Herbst soll mit dem Bau des Edeka-Gebäudes begonnen werden. Nootny: „Wir wollen spätestens Weihnachten 2014 fertig sein.“ Ursprünglich hatte das Unternehmen vor, spätestens im Frühjahr 2014 fertig zu sein. Allerdings habe es an einigen Punkten in der Planung Probleme und dadurch Verzögerungen gegeben. Dadurch habe sich die Einreichung des Bauantrages länger hingezogen. „Seitens der Gemeinde hat aber alles richtig gut geklappt. Wir sind gut unterstützt worden“, betonte Kai Nootny.

Garigal geht von einem Investitionsvolumen von rund drei Millionen Euro aus. Die Gebäude, abgesehen vom Getränkemarkt, der vollständig erhalten bleibt, werden abgerissen und ein neues Gebäude errichtet. Auf einer Fläche von 1300 Quadratmetern soll dann der Verkaufsraum des Edeka-Marktes entstehen. Mehr als 30 Teil- und Vollzeitkräfte sollen später im Markt beschäftigt werden. „Davon profitieren der Ort und die Region. Daher ist das eine wirklich sehr gute Sache“, sagte Kai Nootny.

Die Garigal Asset Management GmbH ist ein deutsches Einzelhandels-Immobilienunternehmen mit Sitz in Frankfurt am Main, das den Fokus auf stadtnahe Einkaufszentren und Kaufparks mit Lebensmittelketten als Ankermieter legt. - mc

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare