Gemeindesaal nach 20 Jahren renoviert

+
Renovierten gemeinsam mit weiteren Helfern den Gemeindesaal der Kirche St. Thomas Morus (von links): Gabriele Kristen, Josef Ivanowski, Heinz Pausch, Patricia Raillon und Ulrike Biesenbach.

Schalksmühle - Frische Farbe an den Wänden, ein neuer Bodenbelag und die Gardinen sind auch frisch gewaschen – nachdem die vergangenen 20 Jahre nichts am Gemeindesaal der katholischen Kirche St. Thomas Morus gemacht wurde, setzten sich Mitglieder der Gemeinde nun für eine Renovierung ein.

Dabei erledigten die Helfer auch viel in Eigenregie. „Es war höchste Eisenbahn, endlich etwas am Gemeindesaal zu machen. Unser Ziel war es, den Raum attraktiver und pflegeleichter zu gestalten“, erklärt Ulrike Biesenbach, Vorsitzende des Gemeinderates von St. Thomas Morus. Nachdem Biesenbach das Problem dem Kirchenvorstand geschildert hatte, stand fest, dass die Gemeinde an der Sanierung mitwirken solle.

Um finanzielle Mittel zu generieren, startete die Gemeinde im vergangenen Jahr eine Sammelaktion und legte extra ein Konto für die Renovierung an. „1000 Euro kamen so zusammen, den Rest der Renovierung trägt die Pfarrei Christus König“, sagt Biesenbach. An einem Wochenende im Juni ging es los: Nachdem Gemeindemitglied Patricia Raillon mehrere Helfer zusammen getrommelt hatte, strich die Gruppe den Gemeindesaal und den Flur.

Dann ging es dem alten Teppich an den Kragen. Die Helfer hatten sich im Vorfeld gemeinsam einen neuen Bodenbelag ausgesucht, der in der vergangenen Woche vom Hagener Handwerksbetrieb Delstern verlegt wurde. Nachdem auch die Fenster frisch geputzt wurden, ist der neue Gemeindesaal nun fertig und soll demnächst den Gemeindemitgliedern vorgestellt werden.

„Vielleicht im Rahmen eines Kaffeetrinkens nach dem Sommerferien“, kündigt Ulrike Biesenbach an.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare