Sanierungsarbeiten geplant

Marode Umkleiden und schmutziges Wasser: Investition in Sporthalle nötig

+
Die Sporthalle Löh, ein Aushängeschild des heimischen Schul- und Vereinssports, hat in den vergangenen Jahrzehnten an Glanz verloren.

Schalksmühle - Rund zwei Millionen Euro möchte die Gemeinde in zwei Jahren (2020 und 2021) in die Sporthalle Löh stecken. Eine Investition, die dringend notwendig ist.

Mit der Neugründung der Gemeinde Schalksmühle im Jahr 1969 habe man sich aufgemacht, öffentliche Gebäude zu sanieren. Passiert sei in der Zeit viel, wie man etwa am Rathaus sehen könne, sagt Bürgermeister Jörg Schönenberg. Doch einige Dinge seien noch übrig geblieben – wie die Sporthalle am Schulzentrum am Löh. 

Und die schauten sich die heimischen Politiker und Mitarbeiter der Verwaltung im Rahmen der Sitzung des Bau- und Planungsausschusses am Montag an. Mängelliste Die Liste der Mängel an und in der Sportstätte am Löh ist lang. Gerade die Schüler, die mehrmals in der Woche in der Halle aktiv sind, wissen, wo der Schuh drückt. 

Schülerin zählt Mängel auf

Stellvertretend für ihre Schulkameraden zeigte Primusschülerin Naemi Siol den anwesenden Politikern an Ort und Stelle auf, was dringend in Ordnung gebracht werden sollte. Neben den maroden Umkleidekabinen und veralteten Sanitärbereichen mit schmutzigem Wasser sowie den defekten Fenstern und Türen sprach sie die Verunreinigungen außerhalb und innerhalb des Gebäudekomplexes an. 

Dabei seien die Spuren des Harzes, das teilweise trotz Verbots von den Handballspielern genutzt werde, besonders unangenehm. Völlig neu sind diese Punkte allerdings nicht. 

Verwaltung liegt Liste vor

Sie würden sich mit der Liste, die die Verwaltung im Zuge einer geplanten Grundsanierung der Halle aufgestellt hat, decken, erklärt Ralf Bechtel, Leiter des Technischen Bauamtes, der durch die Sportstätte führte. „Die Halle hat viele Jahre auf dem Buckel. Es wird Zeit für eine Renovierung.“ Die Mittel für die Maßnahmen würden bereitgestellt.

Eingangsbereich braucht Aufwertung

Der Eingangsbereich der Halle soll in diesem Jahr aufgewertet werden. Dazu soll die Wiese neben dem Zuweg mit einem Glasdach überspannt und so ein Außenbereich für Feste oder Turniere geschaffen werden. Die Kosten dafür betragen 100 000 Euro. 

Zudem soll das Foyer modernisiert, eine neue Beleuchtung installiert und der Bereich farblich gestaltet werden. Hierfür sollen 250 000 Euro in 2021 aufgewendet werden. Sporthalle In der Halle selbst soll unter anderem der verschmutzte textile Prallschutz im kommenden Jahr für 80 000 Euro durch eine gedämpfte Holzverkleidung ersetzt werden. 

Auch die in die Jahre gekommene Tribüne soll zukünftig in den Fokus rücken. Die schwer zu bedienende und nicht mehr zeitgemäße Sitzgelegenheit für rund 600 Personen soll möglicherweise durch eine 260 000 Euro teure automatische Variante ausgetauscht werden. 

Neue Fenster in 2021

Nachdem bereits im vergangenen Jahr 2019 die Fensterflächen zur Schulseite energetisch modernisiert wurden, sollen auch auf der anderen Seite in 2021 neue Fenster folgen – die Kosten liegen bei 350 000 Euro inklusive einer Aufstockung. Die gleiche Summe soll in diesem Jahr in die Umkleiden für Schüler, Schiedsrichter und auch Lehrer, in den DRK-Raum und in die Sanierung der Flure fließen. „Mit einfachen Mittel kann man hier viel erreichen“, betont Ralf Bechtel. Auch der Sanitärbereich soll umstrukturiert und saniert werden. 

Für 200 000 Euro soll in 2021 der Übergang von der Sporthalle zur Schule gemacht werden. Dazu soll das Vordach wegkommen, der Bereich hell und offen gestaltet und der Notausgang entsprechend über eine kleine kompakte Fluchttreppe geführt werden. 

In zwei Jahren soll viel passieren

Der Bürgermeister betont, dass in den beiden Jahren (2020 und 2021) in und an der Halle viel passieren werde. Es bestehe Handlungsbedarf, man dürfe deshalb die Kosten von rund zwei Millionen Euro (inklusive Planung) nicht scheuen. Es werde ein externes Büro beauftragt. Er weist zudem daraufhin, dass die Arbeiten nur in den Ferien möglich seien, um den Schul- und Vereinssportbetrieb nicht zu stören.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare