Möglichst kurze Wege für kurze Schülerbeine in Schalksmühle

+
Kurze Beine, kurze Wege: Die Gemeindeverwaltung hat die Eingangsklassen für das kommende Schuljahr berechnet.

Schalksmühle - Zum Stichtag Mitte Januar registrierte die Gemeindeverwaltung 77 Kinder, die zum Schuljahr 2020/21 schulpflichtig werden. Mit einer realistischen Größe von 75 Kindern wurde nun die Zahl der Eingangsklassen für die Grundschule Spormecke und die Primusschule festgelegt.

Für das kommende Schuljahr sind im ehemaligen Schulbezirk Löh 53 und im ehemaligen Schulbezirk Spormecke 24 Kinder gemeldet. Zwar sei der Wohnsitz nicht mehr ausschlaggebend für die Schulwahl, dennoch biete diese Unterteilung einen guten Maßstab für die Berechnungen, erklärte Anja Wolf, Fachbereichsleiterin für Bildung, Kultur und Sport, in der Ausschusssitzung für Kinder, Jugend und Schule.

Nach der Devise „kurze Beine, kurze Wege“ erscheine die Einrichtung einer Eingangsklasse von maximal 29 Kindern in der Grundschule und sieben in der Primusschule sinnvoll. Diese Entscheidung sei auf Grundlage von verschiedenen Aspekten getroffen worden. So habe etwa die Primusschule seit dem Schuljahr 2017/18 sieben Lerngruppen in der Stufe I (Jahrgänge 1 – 3), also sieben Eingangsklassen. Die Schule befinde sich immer noch in der Erprobungsphase. 

Kontinuierliche Struktur 

Die Anzahl der Lerngruppen sollte daher für die Gewährleistung einer kontinuierlichen Struktur für die kommenden Schuljahre fortbestehen, ist in der entsprechenden Vorlage zu lesen. 

Falls doch mehr Kinder als erwartet angemeldet werden, führen die Schulen ein Aufnahmeverfahren durch. Dabei werden zunächst Schalksmühler Kinder angenommen. Die Schulleitung berücksichtigt Härtefälle und entscheidet nach folgenden Kriterien:

- Geschwisterkinder,

- Schulwege,

 Besuch eines Kindergartens in der Nähe der Schule

- ausgewogenes Verhältnis von Mädchen und Jungen, 

- ausgewogenes Verhältnis von Schülerinnen und Schülern unterschiedlicher Muttersprache. 

Zustimmung in der Politik 

In der Politik fand der Verteilungsvorschlag, der noch durch den Gemeinderat abgesegnet werden muss, Zustimmung. Für die FDP unterstützte Jan Schriever den Verwaltungsvorschlag. Klaus Nelius (UWG) nannte die Verteilung „sinnvoll“. 

Entwicklung der Schülerzahlen 

Für das Schuljahr 2021/22 rechnet die Gemeindeverwaltung mit 108 schulpflichtigen Kindern, 2022/23 mit 86, 2023/24 mit 111 und 2024/25 mit 112. Erst in 2025/26 sei mit einem Einbruch auf 34 Kinder zu rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare