Gemeinde kündigt Vertrag zur Umgestaltung der Mühlenstraße

+
Vorerst bleibt an der Mühlenstraße alles, wie es ist. Die Baufirma hat auch die letzte Frist nicht eingehalten.

Schalksmühle - Bis die Mühlenstraße ein neues Gesicht bekommt, kann es nun eventuell noch bis ins Frühjahr dauern: Am Freitag hat Oliver Emmerichs, Fachbereichsleiter Planen und Bauen bei der Gemeinde, der beauftragten Firma die Kündigung des Auftrages gefaxt – weil mehrfach vereinbarte und wiederholt angemahnte Termine nicht eingehalten wurden.

„Es ist klar, dass die Firma bis heute nicht angefangen hat. Das heißt, dass sie auch nicht mehr anfangen wird“, erklärte Emmerichs im Gespräch mit der Redaktion. Selbst wenn das Unternehmen am Freitag, dem letzten von der Gemeinde gesetzten Stichtag, mit den Baugeräten angerückt wäre, hätten die Arbeiten nicht aufgenommen werden können: Es lagen weder die notwendigen verkehrsrechtlichen Genehmigungen vor, noch sei das Pflaster bestellt worden, berichtete Emmerichs.

Erteilt worden war der Auftrag am 22. Juni. Baubeginn sollte nach Wunsch der Gemeinde am 29. Juni sein. Dieser Termin war dann auf den 20. Juli verschoben worden, die Firma habe als eigenen Termin den 3. August festgesetzt. Als auch dann nichts passiert war, wurde die Auftragsentziehung angedroht, wenn bis zum 25. September nicht mit den Arbeiten begonnen würde.

Wie es nun weitergeht, muss die Gemeinde mit der Bezirksregierung klären, sagte Emmerichs – immerhin geht es um eine geförderte Maßnahme. Dabei muss abgestimmt werden, ob eine neue Ausschreibung erforderlich ist, und wenn ja, in welcher Form. Ziel sei es auf jeden Fall, „den Schaden so gering wie möglich zu halten.“ Zu einem möglichen neuen Baubeginn konnte Emmerichs daher noch nichts sagen, aber man wolle nicht, dass eine Baustelle das Weihnachtsgeschäft der Einzelhändler behindere.

Bei der Maßnahme geht es um die Aufwertung des Fußgängerbereichs an der Mühlenstraße, insbesondere an den beiden Zugängen soll die Aufenthaltsqualität verbessert werden. In Nachbarschaft zum Schuhhaus Nicolay soll durch neues Pflaster und Sitzplätze Platzcharakter entstehen. In Höhe der Sparkasse sollen zwei Bäume gepflanzt werden, ohne die Parkplätze zu behindern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare