Angeklagte wusste nicht mehr viel

"Er schämt sich dafür": 22-Jähriger fährt mit fast 3 Promille Auto

+

Heedfeld/Lüdenscheid - Zu üppig für den offenbar nur schwer zu stillenden Durst eines 21-jährigen Auszubildenden war das Angebot an Alkoholika beim Osterfeuer im Höhengebiet.

Die Fahrweise des jungen Mannes, dessen psychomotorische Fähigkeiten durch einen Blutalkoholwert von bis zu drei Promille stark eingeschränkt waren, fiel um 3.45 Uhr der Besatzung eines Streifenwagens auf. 

Die Beamten veranlassten eine Blutprobe, deren Wert um 5.19 Uhr noch immer bei 2,62 Promille lag, und schrieben eine Strafanzeige. So musste sich der mittlerweile 22-Jährige vor Gericht wegen vorsätzlicher Trunkenheit im Verkehr verantworten. 

Dass er noch gewusst hatte, was er tat, wollte angesichts des immensen Blutalkoholwertes allerdings niemand ernsthaft annehmen. Und so wurde aus der vorsätzlichen eine fahrlässige Trunkenheitsfahrt. Richter Thomas Kabus wunderte sich, dass der junge Mann noch bis zum Ramsloh gekommen war: „Mit einem solchen Blutalkoholwert ist es schon schwierig, sein eigenes Fahrzeug zu finden, die Tür zu öffnen und den Wagen zu starten.“

"Zahnputzbechergroßes Glas mit Jägermeister"

Der Angeklagte wusste nicht mehr viel und ließ seinen Verteidiger sprechen: „Der objektive Tatbestand wird eingeräumt.“ Sein Mandant habe ihm von einem zahnputzbechergroßen Glas mit Jägermeister erzählt, berichtete der Anwalt. „Er schämt sich auch dafür.“ 

Mochte der Umstand, dass nichts passiert war, im Gerichtsaal auch ein vorsichtiges Schmunzeln angesichts der Rekordwerte auslösen, so blieb doch der Tatbestand einer absolut unakzeptablen Gefährdung. 

Und diese wurde entsprechend geahndet: Richter Kabus sprach von einem „enorm hohen Gefährdungspotential auch für andere Straßenverkehrsteilnehmer“ und verurteilte den Azubi zu einer Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu je 20 Euro. Das entspricht zwei Monatseinkommen. Die Straßenverkehrsbehörde wird außerdem angewiesen, dem Delinquenten frühestens in neun Monaten wieder eine Fahrerlaubnis auszustellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare