Fußball-Idol zu Gast an der Grundschule Spormecke

Ein Fußball-Idol zum Anfassen: Die Ex-Nationalspielerin Sandra Minnert, die 2007 ihre Karriere beendete, gab in der Grundschule Spormecke Autogramme und stand für Fotowünsche bereit.

SCHALKSMÜHLE ▪ Sie hat zwei Mal die Fußballweltmeisterschaft gewonnen, 16 Tore im Nationalteam erzielt und 147 Spiele für Deutschland bestritten – Sandra Minnert gehört zu den erfolgreichsten und bekanntesten deutschen Fußballerinnen.

Gestern war die 37-Jährige als Botschafterin für die Frauen-WM 2011 in Deutschland zu Gast an der Grundschule Spormecke. Dabei erzählte Minnert von ihrem Werdegang. Davon, dass sie als Achtjährige in einer Jungenmannschaft im Sturm gespielt hat. Bei einem 32:0 Sieg habe sie 16 Tore erzielt. „Im Laufe der Jahre bin ich auf dem Feld von vorne nach hinten verlagert worden“, sagte Minnert. Zum Schluss habe sie in der Abwehr gespielt.

Das Fußball-Idol stand den Grundschülern im Anschluss an eine kleine Einführung Rede und Antwort. Die Kinder nutzen die Gelegenheit zu fragen, wie sie es geschafft habe, so erfolgreich zu werden oder etwa wie viele Rote Karten sie bekommen hätte. Sandra Minnert sagte, dass sie nur durch viel Ehrgeiz und noch mehr Training den Erfolg erreicht hätte. „Ihr müsst an euch glauben. Dann kann man fast alles erreichen“, sagte sie. Wichtig sei aber bei jedem Spiel – trotz des Ziels zu gewinnen – die Fairness. „In 29 Jahren habe ich nur zwei Rote Karten bekommen und das in der Abwehr. Das ist nicht viel.“

Im Anschluss führte Minnert zusammen mit dem DFB-Maskottchen Paule einige Kunststückchen vor.

Anschließend gab die Ex-Nationalspielerin, die 2007 ihre Karriere beendete, Autogramme und stand für Foto-Wünsche bereit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare