Arbeiten am Feuerwehrgerätehaus

Gerätehaus in Winkeln: Arbeiten für den Anbau haben begonnen

+
Das Gelände musste für den Bau des Gerätehauses angeschüttet werden.

Schalksmühle - Erde anschütten, ausschachten, Fundamente gießen – in den vergangenen Wochen waren rund um das Feuerwehrgerätehaus in Winkeln schwere Geräte aktiv – und erste Ergebnisse sind bereits sichtbar. Die neue Fahrzeughalle nimmt langsam Form an.

Wie berichtet hatte der Rat der Gemeinde Schalksmühle Ende des Jahres umfangreiche Investitionen in Ausstattung und Gebäude der Feuerwehr beschlossen. Neben der Anschaffung und Aufrüstung von vier Fahrzeugen zählt dazu vor allem der An- und Umbau des Gerätehauses. Bevor es Anfang des Jahres jedoch mit dem Bau der eigentlichen Fahrzeughalle losgehen konnte, waren zunächst umfangreiche Vorarbeiten notwendig: „Aufgrund des Umbaus musste zunächst der Schmutzwasserkanal umgelegt werden. Das ist bereits abgeschlossen“, erläutert Peer Heinzer, Sachgebietsleiter im Schalksmühler Rathaus. 

Und das gilt auch für die Verlegung eines neuen Regenwasserkanals sowie den Bau einer neuen Versickerungsanlage. Weil die Gebäude künftig mehr Fläche haben, also mehr Niederschlagswasser von Dach und Vorplatz abgeleitet werden muss als vorher, musste auch diese Maßnahme vorangestellt werden. Anschließend folgte die Anschüttung des Geländes, auf dem der Anbau entstehen soll. „Das musste auf Höhe zum Bestandsgebäude gebracht werden“, erklärt Heinzer weiter. 

Die Punktfundamente für die Stahlträger sind gegossen.

Zuletzt wurde ausgeschachtet und die Punktfundamente für die Stahlträger der künftigen Halle gegossen. Sobald der Beton abgebunden und eine noch fehlende Frostschutzschicht aufgetragen ist, folgt der weitere Stahlbau. „Diese Elemente werden gerade noch einmal angepasst und in etwa vier Wochen dann vor Ort verbaut.“

Hochbau beginnt voraussichtlich Mitte Mai

Etwa Mitte Mai soll somit der Hochbau der neuen Fahrzeughalle, zum Teil mit gedämmten Fertigelementen, und anschließend die Verlegung der Installationen beginnen. Wie berichtet war das Platzangebot für die modernen Fahrzeuge in den bestehenden Garagen nicht mehr ausreichend, erforderliche Bewegungsräume und Lagerkapazitäten für Materialien waren ebenfalls nicht vorhanden. Auch wenn man durch die lang anhaltenden Niederschläge Anfang des Jahres zeitlich leicht in Verzug geraten sei, soll der Anbau Mitte August fertiggestellt sein, so das Ziel der Planer. 

Und dann steht der zweite Schritt der Maßnahme in Winkeln auf dem Programm: Sobald die Fahrzeuge ihre neue Halle bezogen haben, folgen die umfangreiche Sanierung und der Umbau des bestehenden Gebäudes. Wie Ralf Bechtel, Leiter des Technischen Bauamtes, bereits zu Beginn des Jahres erklärt hatte, entspräche das Gebäude im Hinblick auf Raumangebot und technische Ausstattung nicht mehr den aktuellen Anforderungen. Vor allem die Umkleide- und Sanitärräume seien sanierungsbedürftig, hieß es damals weiter. 

Die Pläne des Architekturbüros Klotz sähen nun den Umbau in einen modernen Sozialtrakt vor – inklusive neuer Heizung. Grobes Ziel der Verantwortlichen für die Fertigstellung ist Ende des Jahres. „Und wir sind guter Hoffnung, dass das klappt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare