Friedhofsparkplatz nach Feier vermüllt

+
Ein überquellender Mülleimer und auf einem Umkreis von zehn Metern verstreute Getränkeflaschen und Plastikbecher sind die Hinterlassenschaften einer Party, die in der Nacht zu Sonntag auf dem Parkplatz des Friedhofs Wippekühl stattfand.

Schalksmühle - Leere Schnapsflaschen, zerknüllte Zigarettenschachteln und verstreute Plastikbecher – die Überbleibsel einer Party fanden sich jetzt an einem Ort, wo man nicht unbedingt eine Feier vermuten würde: auf dem Parkplatz des Friedhofs Wippekühl.

Von Alisa Kannapin

Rund um eine Ruhebank lagen die leeren Flaschen und Becher, der Mülleimer daneben quoll über. Selbst in einem Umkreis von zehn Metern fanden die Friedhofsgärtner Burkhard Weber und Nikolei Vedernikov noch Müll und Getränkeflaschen auf der Wiese neben dem Parkplatz. Doch nicht nur das: In der Nacht zu Sonntag fühlten sich die Anwohner zudem durch laute Musik gestört.

Eine Anwohnerin vom Roggenhagen, die namentlich nicht genannt werden möchte, hörte den Krach bis circa 1 Uhr. „Ich dachte erst, dass in der Nachbarschaft gefeiert wird, und habe deshalb nicht die Polizei angerufen. Aber als ich am Sonntag mit meinem Hund am Friedhof spazieren ging, sah ich die Bescherung.“ Gestern Morgen benachrichtigte sie direkt die Gemeindeverwaltung.

Dass auf dem Gelände des Friedhofs lautstark gefeiert wird, ist kein Einzelfall. „Im vergangenen Jahr kam es häufiger vor, dass der Friedhof als Treffpunkt genutzt wurde, aber irgendwann war dann auch wieder Ruhe“, sagt Friedhofsmitarbeiter Burkhard Weber. Vor drei Wochen fand die Ruhe ein Ende, als in den Abendstunden wieder ein Treffen mit lauter Musik stattfand. „Damals meldete sich eine Frau bei der Polizei. Ihr waren die Feiernden unheimlich“, erzählt Christiane Dix, bei der Gemeinde für das Friedhofswesen zuständig. Sie empfindet die offensichtlichen Partys mit Musik und Alkohol und die anschließenden Verunreinigungen als pietätlos. „Damit sind wir aber nicht die Einzigen. So was passiert auch auf Friedhöfen der Nachbarkommunen“, sagt Dix.

Auch Burkhard Weber ist über das Verhalten der Feiernden sauer. Er geht davon aus, dass es Jugendliche waren, die am Wippekühl Party machten. „Ein Friedhof ist ein Ort der Besinnung und so viel Verstand sollten auch Jugendliche haben, dass so was gar nicht geht.“ Er habe Verständnis dafür, dass sich junge Menschen irgendwo treffen wollen, aber ein Friedhof sei eben nicht der geeignete Ort. „Und es kann nicht angehen, dass sie so einen Schweinkram im Anschluss hier hinterlassen.“

Weber und Christiane Dix bitten die Bevölkerung nun darum, besonders aufmerksam zu sein und gegebenenfalls Pkw-Kennzeichen zu notieren. Hinweise nehmen Christiane Dix unter Tel. 0 23 55 / 8 42 61 und Burkhard Weber unter Tel. 01 51 / 12 10 12 27 entgegen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare