Friedhof Wippekühl: Umgestaltung macht Fortschritte

+
Die Umsetzung des "Friedhofskonzeptes 2050" auf dem Friedhopf Wippekühl in Schalksmühle geht voran.

Schalksmühle - Es gibt Neuigkeiten im Rahmen der Umgestaltung des Friedhofs Wippekühl. Fortschritte in Sachen „Friedhofskonzept 2050“ sind sichtbar.

Im Ausschuss für öffentliche Einrichtungen und Umwelt stellte Christiane Dix von der Bauverwaltung, zuständig für das Friedhofs- und Bestattungswesen, am Montag den aktuellen Planungs- und Ausführungsstand zum „Friedhofskonzept 2050“ vor. Hierzu wurde bereits in 2018 ein Arbeitskreis gebildet und Anfang des laufenden Jahres ein Bürgerinformationsabend veranstaltet. Die gewonnen Ergebnisse flossen in das Konzept ein und erste Maßnahmen wurden bereits umgesetzt. Insgesamt hat die Gemeinde 100 000 Euro im Haushalt 2019 für die Umgestaltung eingeplant. 

Was ist bereits in diesem Jahr geschehen? 

Folgende landschaftsgärtnerische Arbeiten wurden von der Firma Buran Jonuzi GmbH aus Wuppertal bereits fertiggestellt oder sollen noch angegangen werden: 

- die halbkreisförmigen Urnenstelenanlage (von der Firma Weiher, die Farbgestaltung ist noch zu klären) 

- die Terrasse mit Kindergräbern und Sternchengräbern 

- die Gehölzkulisse zur Wohnbebauung . die Urnenhochgräber in vorhandene Mauerterrasse 

- und die Urnenerdgräber unter Bäumen. 

„Die Arbeiten laufen teilweise bereits. Bei guter Witterung, so haben es mir die Verantwortlichen gesagt, ist sogar ein Abschluss der Arbeiten in dieser Woche möglich“, teilte Christiane Dix mit. 

Was soll noch in 2020 passieren? 

Im kommenden Jahr soll die Erstellung des Pfades der Erinnerung und die Anlegung von gärtnergepflegten Urnengräbern entlang des Pfades der Erinnerung erfolgen. 

Wie sollen die Sternchengräber aussehen? 

Sternchengräber sollen in Zusammenarbeit mit Schalksmühler Schülern entstehen.

Der gebildete Arbeitskreis, der sich das nächste Mal am 21. November trifft, hat sich positiv hinsichtlich der von der Firma Weiher vorgeschlagenen Gestaltung und Ausführung des Grabfeldes für die Sternchengräber ausgesprochen. Man stellt sich vor, dass auf dem Gemeinschaftsgrab für die Sternenkinder durchgängig Blüten vorhanden sind. Über die Grabfläche soll eine noch genauer zu definierende Halterung gespannt werden, an der möglichst bruchsichere bunt gestaltete Glasstücke befestigt sind, die an ein Kinderwagen-Mobiles erinnern sollen. Von dieser Gestaltung sollen auch die davor angelegten Kindergräber profitieren. 

Die Glasabschnitte sollen als fröhlicher Gruß der Schalksmühler Kinder an die Verstorbenen gesehen werden. Deshalb wurde vorgeschlagen, die örtlichen Schulen bei der Gestaltung einzubinden. Die Bereitschaft an der Primusschule und der Grundschule Spormecke zu dieser Idee sei vorhanden, erläuterte Christiane Dix. Die jeweilige Schulleitung wolle dort aber erst noch interne Absprachen treffen und gegebenenfalls auch mit einem Pfarrer sprechen, da man das Thema für „sehr sensibel“ erachte. 

Wie sieht die neue Gebührenkalkulation aus? 

Mit der Einführung neuen Bestattungsformen war auch eine Neustrukturierung der Gebühren verbunden. In Zukunft werden so etwa im Vergleich zu den nicht pflegefreien Bestattungsformen wie Reihenerdgrab oder Wahlerdgrab für pflegefreie Formen (Baumgrab, Urnensteele) höhere Gebühren verlangt. Der Grund: Die Nutzungsberechtigen sind bei der Grabpflege entlastet, die Leistungen werden von der Gemeinde übernommen. Die Firma Weiher hat unter Berücksichtigung des Friedhofskonzeptes eine grundlegende Kalkulation angefertigt. 

Beispielhaft folgen die Gebühren für die Überlassung von Reihengrabstätten: 

- für Kinder bis zum vollendeten fünften Lebensjahr und Sternenkindergrabstätten (Nutzungsdauer 15 Jahre) 1 Euro 

- für Personen über fünf Jahren (25 Jahre) 950 Euro 

- für Urnenbeisetzungen (15 Jahre) 450 Euro 

- für Erdgemeinschaftsgrabstätten mit individueller Kennzeichnung wie Grabplatte (25 Jahre) 2.450 Euro 

- Urnengemeinschaftsgrabstätten mit individueller Kennzeichnung (15 Jahre) 1610 Euro 

Der Ausschuss nahm den aktuellen Sachstand zur Kenntnis und empfiehlt dem Rat, die Gebührenkalkulation sowie die Friedhofsgebührensatzung zu beschließen. Bei einem positiven Ratsbeschluss soll die Satzung 1. Januar 2020 in Kraft treten.

Weitere Infos 

Weitere Informationen zu allen Friedhofsgebühren und Bestattungskosten gibt es im Internet unter www.schalksmuehle.de. Auskünfte erteilt auch Christiane Dix unter Tel. 02355/84261.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare