Foto-Inspirationen im Schalksmühler Rathaus

+
Die Halveraner Fotografin Lara Diederich eröffnete am Donnerstag ihre Ausstellung „Fotografie, Inszenierungen und Bearbeitungen“, die bis zum 7. September im Rathaus zu sehen ist.

Schalksmühle - Die Arbeiten der Fotografin Lara Diederich verführen dazu, in opulente Traumwelten einzutauchen. Am Donnerstag eröffnete die Halveranerin ihre erste Ausstellung im Schalksmühler Rathaus, die insbesondere aus Fotografien ihrer Bachelor-Arbeit im Rahmen eines Fotografie-Studiums an der Fachhochschule Dortmund gespeist wird.

Die Bachelor-Arbeit besteht im Wesentlichen aus dem großformatigen Buch „Die Magische Tür“, in dem aufwändig gestaltete, oft surreale Fotomontagen jeweils mit einer Kurzgeschichte, ebenfalls aus der Feder der Fotografin, kombiniert werden. Zusätzlich zu dem Werk, dessen Prototyp ebenfalls bei der Eröffnung der Fotoausstellung in Augenschein genommen werden konnte, gestaltete die Fotografin als Ergänzung noch ein kleineres Büchlein, das die Entstehung der Fotografien und Texte des vor Phantasie überbordenden Werkes dokumentiert – hierbei handelt es sich also sozusagen um ein „Making Of“.

Die Fotografien des Buches wurden für die Ausstellung zum Teil überdimensional vergrößert und hinter Acryl oder Glas präsentiert. Grundlage für die kunstvollen Fotomontagen sind nicht selten populäre Szenen und Ikonen der Literatur oder des Films. Das Bild eines Jungen, der an einem riesigen Knäuel bunter Luftballons gen Himmel schwebt, dramatische Wolkenberge und die tiefstehende Sonne vor sich und die Silhouette einer Stadt zu seinen Füßen, erinnert in seiner farbenfrohen Gestaltung an den Animationsfilm „Oben“.

Bei einem anderen Fotomontage-Werk hat sich die Künstlerin durch das Buch „Der kleine Prinz“ inspirieren lassen. Inmitten eines opulenten Sternenhimmels – aufgenommen in ihrer Heimatstadt Halver, wie die Künstlerin versichert – stolziert ein kleiner „Astronaut“ staunend über einen fremden Planeten. Bei dem ebenfalls großformatigen Werk „Hoch über den Wolken“, das einen Jungen auf der Veranda eines Baumhauses auf einem scheinbar Kilometer hohen Baum zeigt, hatte jedoch eine ganz andere Inspirationsquelle.

„Mein Vater erzählte mir von seinem Kindheitstraum, in einem Baumhaus hoch über der Stadt und über den Wolken zu leben“, so die Fotokünstlerin. Somit entwarf Lara Diederich das detailreiche Motiv, an dem sie allein insgesamt rund 60 Stunden arbeitete. Auf den anderen, meist weniger groß gehaltenen Exponaten finden sich viele Freunde der Fotografin wieder, die sich als Modelle zur Verfügung gestellt haben. Da öffnet zum Beispiel eine Frau neugierig eine Tür, die sie in ein überdimensionales Buch führt und tritt somit in dessen Fantasiewelt ein, oder ein Mädchen angelt auf einem Stuhl, der mitten im Ozean schwimmt. Dabei begeistert neben der Fülle an Inspiration und Phantasie vor allem das hohe technische Niveau der Arbeiten.

Die Laudatio an diesem Abend hielt Heide Bachmann, für die musikalische Begleitung der Vernissage am Klavier zeichnete Anna Julia Diederich, die Schwester der Fotografin, verantwortlich. Die Ausstellung mit dem Titel „Fotografie, Inszenierungen und Bearbeitungen“ kann bis einschließlich 7. September zu den Öffnungszeiten des Rathauses besichtigt werden. Die meisten der Fotografien können auch käuflich erworben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare