Verkehrskonzept: "Wir kennen die Knackpunkte"

+

Schalksmühle - Zunächst nur wenig Zuspruch der anderen Fraktionen erhielt am Montag in der Sitzung des Gemeinderates der Antrag der SPD auf Evaluierung und Fortschreibung des noch aus dem Jahr 1993 stammenden Verkehrskonzepts für die Gemeinde.

Intention der Sozialdemokraten ist es, mit ihrem Antrag auf Fortschreibung des Konzepts, der an die Diskussionen um die Geschwindigkeitsüberschreitungen in einigen Tempo-30-Zonen der Gemeinde anknüpft, klare Zielsetzungen für den innerörtlichen und Durchgangsverkehr vorzugeben und Schalksmühle fit für den Wandel hin zu mehr Elektromobilität zu machen. 

„In der Vergangenheit gab es einige Beispiele, wo ein Konzept Sinn gemacht hätte“, sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende Lutz Schäfer und zog einen Vergleich zum in der Erstellung befindlichen Einzelhandelskonzept: „Auch im Bereich Verkehr macht es Sinn, die Entwicklung ganzheitlich zu betrachten.“ „Wir kennen die Knackpunkte, die muss uns niemand sagen“, hielt Bernd Müller, Vorsitzender der UWG Schalksmühle, diesen Ausführungen entgegen.

Ohnehin gehe es nicht darum Probleme aufzuzeigen, sondern sich in den politischen Gremien mit Lösungen zu beschäftigen. Dies sei nur punktuell möglich, weil die Maßnahmen auch finanziert werden müssten. Final sprach sich Müller dafür aus, den Antrag ohnehin zurückzustellen und die Ortskernsanierung im Bereich der Bahnhofstraße abzuwarten: „Da steht uns in Schalksmühle ein entscheidender Eingriff in den fließenden Verkehr bevor.“ 

„Kein neues Konzept für die Schublade“ 

UWG-Fraktionsvorsitzender Klaus Nelius merkte an, mit dem bisherigen Konzept noch nie zu tun gehabt zu haben. „Deshalb sollten wir vermeiden ein neues Konzept zu produzieren, das nur für die Schublade ist.“ Auch Ulrich Pfaffenbach, Fraktionsvorsitzender der CDU, äußerte sich kritisch, sprach sich allerdings ebenso wie die UWG nicht dagegen aus, sich einmal grundsätzlich mit dem Thema Verkehrskonzept zu beschäftigen. Dies soll per einstimmigem Ratsbeschluss zunächst im Bau- und Planungsausschuss erfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.