43 Osterfeuer in Schalksmühle - Das sollte man dazu wissen

+
Zum traditionellen Osterfeuer in Altenhorst am Samstag lädt die 1. Kompanie der Hülscheider Schützen alle Schalksmühler und Menschen aus der Umgebung ein.

Schalksmühle - Die Tradition des Osterfeuers reicht weit zurück, gepflegt wird sie auch in der Gemeinde Schalksmühle jedes Jahr. An zahlreichen Stellen werden auch in diesem Jahr wieder Osterfeuer entzündet.

Auch bei den Hülscheider Schützen wird dieser Brauch aufrecht erhalten. So lädt die 1. Kompanie am Samstag wieder dazu ein, sich ab 19 Uhr in Altenhorst (Einfahrt Industriegebiet Golsberg) in gemütlicher Runde einzufinden. Entzündet wird das Feuer mit einsetzender Dämmerung. 

Kalte Getränke, heißes Grillgut, freundliche Menschen und ländliches Ambiente warten auf die Gäste, versprechen die Veranstalter. Den Besuch des Osterfeuers könne auch mit einem Spaziergang verbunden werden. Zudem hält die MVG-Linie 87 direkt an der Einfahrt zum Industriegebiet und Parkplätze stehen am Hof oder im Industriegebiet zur Verfügung. Das Feuer dort ist die einzige der Verwaltung bekannte öffentliche Veranstaltung, teilt Vera Mölders, Leiterin des Sachgebiets Öffentliche Ordnung und Personenstandswesen, mit. Auch an anderen Stellen im Gemeindegebiet werden zu Ostern Feuer entzündet – aber im privaten Rahmen. 

Ohne Anmeldung darf auch in Schalksmühle kein Osterfeuer veranstaltet werden. Eine Genehmigung seitens der Gemeinde ist nötig. Diese ist dann kostenlos. Die Verwaltung weist die Veranstalter darauf hin, sich an die in dem Anmeldeformular aufgeführten Vorschriften zu halten. So sollte vor dem Entzünden auf jeden Fall das Brennmaterial noch einmal umgeschichtet werden, um Kleintiere, die in den Haufen Unterschlupf gesucht haben, vor den Flammen zu schützen. Zudem sollte bei starkem oder ungünstigem Wind das Feuer nicht entfacht werden. 

Feuerwehr warnt vor Wald- und Flächenbränden

Insgesamt sollen am Samstag 28 und am Sonntag 15 offiziell bei der Gemeinde angemeldete Feuer brennen, sagt Vera Mölders. Nicht angemeldete Feuer habe es in der Vergangenheit nicht gegeben. Eine Liste der Veranstalter von Osterfeuern bekommt auch die Freiwilligen Feuerwehr Schalksmühle, die darauf hinweist, dass aufgrund der trockenen Witterung Waldbrandgefahr (Stufe drei von fünf) bestehe. Die Gefahr bei offenem Grasland werde ab Freitag sogar die Stufe vier erreichen, heißt es in einer Pressemitteilung der Wehr. Anhand der Anmeldungen hat die Wehr einen Überblick über die Feuer und kann im Ernstfall schnell zum entsprechenden Einsatzort ausrücken. „Wir bitten die Veranstalter, die ihnen erteilten Auflagen zu erfüllen und besonders vorsichtig zu sein. Insbesondere ist darauf zu achten, einen ausreichend großen Abstand zwischen dem Osterfeuer und der umliegenden Vegetation einzuhalten und Vorkehrungen für Löschmaßnahmen zu treffen.“ 

Allgemein gilt: Niemand sollte im Wald oder in der Nähe rauchen. Offenes Feuer ist generell verboten. „Entsorgen Sie Glasflaschen in die dafür vorgesehenen Behälter. Befahren Sie Wald- und Grasflächen nicht mit Kraftfahrzeugen und parken Sie Zufahrten von Wäldern nicht zu. Melden Sie Rauchentwicklungen der Feuerwehr.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare