Sirenenalarm in Schalksmühle

Primusschule wegen Rauchentwicklung evakuiert - das ist die Ursache

+
Im Papierkorb auf der Jungentoilette hatte ein Müllbeutel mit Inhalt gebrannt. Schüler und Lehrer konnten die Flammen aber schon vor dem Eintreffen der Feuerwehr löschen.

[Update 14.45 Uhr] Schalksmühle - Am Montag ertönte in Schalksmühle Sirenenalarm. Die Feuerwehr rückte zur Primusschule aus.

Brand im Gebäude war die Meldung, die am Montag gegen 13.40 Uhr bei der Freiwilligen Feuerwehr Schalksmühle einging. Betroffen war die Primusschule am Löh. Aufgrund der Umstände ertönte Sirenenalarm in der Gemeinde. Die Wehrleute rückten aus.

Grund für den Einsatz war ein brennender Mülleimer in der Jungentoilette. Schüler waren dafür laut Marc Fürst, Pressesprecher der Freiwilligen Feuerwehr, verantwortlich. Noch vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte hatten Schüler und Lehrer das kleine Feuer gelöscht.

Wehrleute rückten mit mehreren Fahrzeugen zur Primusschule in Schalksmühle aus.

Evakuierung der Schule

Aufgrund einer Rauchentwicklung wurde die Primusschule evakuiert. Alle Schüler und Lehrer mussten die Räume verlassen. 

Die Wehrleute kümmerten sich um den Rauch, lüfteten die betroffenen Räume. Zwei Schüler wurden vor Ort vom Rettunsdienst vorsorglich untersucht, sind laut Feuerwehr aber nicht verletzt.

Nach etwa einer Stunde konnte der Einsatz beendet werden. Schüler und Lehrer durften zurück in die Schule.

Zwei Schüler wurden vorsorglich vom Rettungsdienst untersucht, waren laut Feuerwehr aber unverletzt.

Einen Großeinsatz für Polizei und Feuerwehr gab es am Montag auch am Schulzentrum in Plettenberg: Durch Pfefferspray wurden mehrere Schüler verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare