150 Jahre Löschzug Dahlerbrück

Dahlerbrück feiert seine Feuerwehr

+

Schalksmühle - Festlich und ausgelassen, mit geladenen Gästen und Party für jedermann feierte die Löschgruppe Dahlerbrück der Freiwilligen Feuerwehr Schalksmühle am Wochenende ihr 150-jähriges Bestehen.

Zum Auftakt ihrer dreitägigen Feierlichkeiten, die am Sonntag mit einem großen Festumzug ihren Höhepunkt erreichten, hieß die Löschgruppe am Freitag eine illustre Festgesellschaft in ihren liebevoll hergerichteten Räumlichkeiten willkommen. 

Honoratioren, befreundete Feuerwehren, Vereine, Partner und Sponsoren gaben den Dahlerbrückern die Ehre. Lang war die Liste der Ehrengäste, die Löschgruppenführer Jörg Volkmer als Hausherr im und am Gerätehaus In der Lieth begrüßte. Im Schnelldurchgang, auf das Wichtigste konzentriert, rief er die Eckdaten der 150-jährigen Geschichte der Löschgruppe in Erinnerung. 

Als „wichtigen Eckpfeiler der heimischen Sicherheit“ bezeichnete Bürgermeister Jörg Schönenberg die Feuerwehr in seiner Rede. Die Feuerwehr sei stets bereit, die Bürger zu schützen, egal, um welche Katastrophe es sich handele. „Auf die Feuerwehr ist stets Verlass“, lobte er. Neben Mut gehöre Können dazu. Das Ehrenamt, gestiegene Anforderungen, Bereitschaftsdienste und vieles mehr sprach Schönenberg an. Das alles verdiene die uneingeschränkte Unterstützung der Gemeinde. Anlässlich des stolzen Geburtstags überreichte er der Löschgruppe eine Ehrenurkunde des Landes NRW. 

150 Jahre Löschzug Dahlerbrück

Die Zeit habe sich geändert, die Hilfe für den Nächsten sei geblieben, ergänzte Wehrleiter Dirk Kersenbrock. Rund um die Uhr sei die Feuerwehr für jedermann einsatzbereit. Heutzutage werde das Ehrenamt vielfach als Last empfunden, führte er aus. Ehrenamt bedeute jedoch auch, füreinander einzustehen. In die Mitte des 19. Jahrhunderts, als sich im Zuge der Industrialisierung die ersten Berufsfeuerwehren in den größeren Städten bildeten, kehrte Kreisbrandmeister Michael Kling in seiner Rede zurück. Ihm sei nicht bange um die Feuerwehr, wenn man bedenke, aus welch bescheidenen Anfängen sie sich entwickelt habe. 

Grußworte und Geschenke überbrachten zudem Christian Eichhorn vom Feuerwehrverband Märkischer Kreis und Holger Rutenbeck von den Hülscheider Schützen. Maßgeblich zur Auflockerung des Abends trug Moderator Frank Strohdiek bei, der sich immer wieder Interviewpartner auf die Bühne holte. Unter anderem kam er mit verdienten Feuerwehrleuten wie Ulrich Pfaffenbach und Jürgen Lösenbeck sowie Klaus-Peter Zimmer und Fritz Hoppe, dem dienstältesten Feuerwehrmann Nordrhein-Westfalens, ins Gespräch. Letztere beleuchteten launig die 50-jährige Freundschaft zwischen den Dahlerbrückern und der Feuerwehr Wanne-Eickel. 

Musikalisch umrahmte der Posaunenchor Dahlerbrück die rundum gelungene Feier mit stimmungsvollen Beiträgen wie dem Prince of Denmark’s March. Zum emotionalen Höhepunkt geriet der Große Zapfenstreich, den der Musikverein „Die Volmetaler“ und der Spielmannszug der Hülscheider Schützen bei Anbruch der Dunkelheit anstimmten. Zwanglos und vergnüglich, bei Kaltgetränken und feinen Häppchen vom Büfett fand die Feier ihren Fortgang. Gleich zweimal platzte ein Einsatzruf in die Feierlichkeiten hinein. 

Reichlich Gelegenheit, ausgelassen zu feiern und abzutanzen, bot die Party in der Festhalle Spormecke, zu der sich die Dahlerbrücker am Samstag als Stimmungsgaranten die Högl Fun Band, die regelmäßig auf dem Münchner Oktoberfest auftritt, und Schlagersängerin Maria Voskania eingeladen hatten. Für Riesenstimmung sorgte die vielseitige Band, die Ohrwurm an Ohrwurm reihte. Mit Power und Gefühl begeisterte DSDS-Finalistin Maria Voskania zu später Stunde ihre Fans.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare