Feuerwehr-AG an der Verbundschule angelaufen

+
Björn Lisse (l.) und Dirk Kersenbrock gestalten den Unterricht in der Feuerwehr-Arbeitsgemeinschaft.

SCHALKSMÜHLE ▪ Die Faszination der großen roten Autos mit dem Blaulicht auf dem Dach beschränkt sich nicht nur auf Männer und sie macht auch vor keiner Altersklasse halt. Diesen Umstand macht sich die Verbundschule Schalksmühle zu Nutze.

Sie nahm eine interessante und sehr gut besuchte Feuerwehr-Arbeitsgemeinschaft in den Lehrplan auf. Die Freiwillige Feuerwehr Schalksmühle profiliert sich dabei als einer der außerschulischen Kooperationspartner der Schule. Beauftragt mit dem Unterricht, der sich in theoretische und praktische Abschnitte gliedert, sind die Feuerwehrleute Björn Lisse und Dirk Kersenbrock von der Löschgruppe Hülscheid. Geplant sind fünf Unterrichtseinheiten zu jeweils 90 Minuten mit den 18 Jungen und Mädchen aus den 5. und 6. Klassen. Sie kommen sowohl aus dem Hauptschul- als auch aus dem Realschulzweig der Verbundschule.

Retten, Löschen und Bergen

Nach einem eher allgemein gehaltenen Auftakt brachten die beiden Feuerwehrmänner zur zweiten Unterrichtseinheit am Donnerstag ein komplett ausgestattetes Einsatzfahrzeug mit. Auf dem Parkplatz unterhalb der Grundschule Löh machten sie die Schüler mit allen technischen Vorrichtungen und Ausrüstungsgegenständen vertraut, die das Fahrzeug zum Retten, Löschen und Bergen mit sich führt.

Daniela Schröder, Leiterin der Verbundschule, und Manfred Otto, Konrektor der Verbundschule und Leiter der Arbeitsgemeinschaft, begrüßten zur zweiten Unterrichtseinheit zwei Gäste: Zum einen Anja Wolf, die Fachbereichsleiterin für Rat und Personal und zum anderen Dieter Coordt, den Gemeindebrandinspektor. In Wolfs Zuständigkeitsbereich in der Gemeindeverwaltung gehören die Belange der Feuerwehr. Wolf und Coordt machten keinen Hehl daraus, dass sie sich von dieser Arbeitsgemeinschaft natürlich auch versprechen, neue Interessenten für die Schalksmühler Jugendfeuerwehr zu gewinnen. Die Zielgruppe ist genau die richtige: Das Eintrittsalter für die Jugendfeuerwehr beträgt zwölf Jahre.

Auch die Lehrer müssen ran

Für die Jugendfeuerwehr ist das Kollegium der Verbundschule zu alt, dennoch müssen sich die Lehrerinnen und Lehrer regelmäßig mit den Sicherheitsbestimmungen befassen und zum Beispiel den Umgang mit einem Feuerlöscher üben. „Auch dabei arbeiten wir eng mit der Feuerwehr zusammen“; sagte Manfred Otto. ▪ Boris Milder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare