Ein besonderes Jahr: Musikschule Schalksmühle feiert 40. Geburtstag

+
Viel Arbeit für Uwe Lal (Förderverein), Anne Blasius (Sekretariat), Kathrina Frisch (Leiterin) und Christiane Buscher-Bach (Gemeindeverwaltung) zum 40. Geburtstag der Musikschule Schalksmühle.

Schalksmühle - Der „Verein zur Pflege der Musik Meinerzhagen“ wurde 1965 ins Leben gerufen. Dreizehn Jahre später wurde die Arbeit auf Schalksmühle ausgeweitet. Damit einher ging auch die Namensänderung in Musikschule Volmetal. An diesen 1. Januar vor nun genau vier Jahrzehnten soll in den kommenden Monaten erinnert werden.

Die Bildungseinrichtung für Musik in Schalksmühle an der Viktoriastraße 6 hat sich mit viel Liebe auf das besondere Jahr 2018 vorbereitet. Doch bei all der Arbeit blieb auch die Zeit, um einen Blick in die Vergangenheit, aber auch in die Zukunft der Musikschule zu werfen. „Die Arbeit der Schule hat sich in der Zeit sehr verändern müssen“, sagt Kathrina Frisch, die seit drei Jahren den Bezirk Schalksmühle leitet. Die gesellschaftliche Struktur habe sich geändert, Familien hätten nun andere Lebenskonzepte. Deshalb mussten sich auch die Kernzeiten der Musikeinrichtung ändern. „Wir mussten uns entsprechend anders aufstellen und sind heute besser mit Schulen und Kindergärten vernetzt. Das betrifft die gesamte Musikschul-Landschaft.“ 

Doch diese Verzahnung mit anderen Einrichtungen stellt eine große Herausforderung da, erklärt Christiane Buscher-Bach, die bei der Gemeindeverwaltung für die Musikschule verantwortlich ist. Heutzutage müsse man mit allen drei Bezirken und anderen Institutionen planen. Heute fahren die Lehrkräfte für den Unterricht sogar in die Schulen, ergänzt die Bezirksleiterin, die stolz ist, mit der Grundschule Spormecke und der Primusschule so eng zusammenarbeiten zu können. „Das ist für alle eine Bereicherung.“ 

Früher gehörte Musikunterricht zum guten Ton

Die Kontaktaufnahme ist elementar wichtig geworden, da sind sich alle Beteiligten einig. „Vor 40 Jahren gehörte zum Beispiel Klavierunterricht in vielen Familien zum guten Ton. Doch nun ist die Bereitschaft der Eltern anders. Es ist nicht mehr selbstverständlich, dass die Kinder zu Orchesterproben oder ähnlichem gefahren werden“, hat Kathrina Frisch beobachten müssen. Anderseits erreiche man jetzt auch die Menschen, die früher nie in die Musikschule gekommen wären. 

Mehr denn je ist die Existenz der Einrichtung von enormer Wichtigkeit, betont Christiane Buscher-Bach. „Sie trägt zur Daseinsvorsorge der Gemeinde bei. Bürgermeister spricht sich für Musikschule aus Deshalb spricht sich Bürgermeister Jörg Schönenberg auch so für die Musikschule aus. Sie bereichert das Kulturangebot in Schalksmühle.“ 

Zum „runden Geburtstag“ haben sich die Verantwortlichen etwas besonderes einfallen lassen. Am 25. Februar wird es ein kostenloses Dozenten-Konzert der Musikschule im Rathaus geben. Los geht es um 11.15 Uhr. „Bei der Veranstaltung werden die Lehrer im Fokus stehen. Die rund 15 Künstler werden dann ihr Können unter Beweis stellen, was sicherlich auch für ihre Schüler spannend sein könnte“, sagt die Leiterin. Es wird eine breite Palette an Instrumenten, von den Blech- und Holzbläsern über die Streicher bis hin zum Klavier, vertreten sein, verspricht Kathrina Frisch. Eventuell werde auch die Tänzerische Früherziehung mit einer Einlage auf der Bühne zu sehen sein. 

Auf heutigen Bedarf eingestellt 

Die Förderung von Kindern durch Tanz und Musik gehöre mittlerweile fest zur Einrichtung, sagt Uwe Lal, Vorsitzender des Fördervereins der Musikschule. Seit 1995 gibt diese Angebote und sie „könnten ruhig noch mehr werden. Sie sind eine Einstiegsmöglichkeit in den Musikschulalltag“. Man habe sich auf den heutigen Bedarf eingestellt. Immerhin gibt es ja auch schon Instrumente für Kleinkinder, ergänzt die Bezirksleiterin. „Eltern wollen ihre Kinder früh fördern. Sei es in der Schule, beim Sport oder eben in der Musikschule.“ 

Anders sehe es am anderen Ende aus. Viele Schüler haben in der Oberstufe oder während des Abiturs keine Zeit mehr für die Musik und steigen aus, so Uwe Lal. „G8 war auch für uns ein Einschnitt, der uns weiter beschäftigen wird“, ergänzt Kathrina Frisch. Es gibt viele Aufgaben – hausgemachte und externe –, die die Schule in diesem besonderen Jahr angehen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare