„Fest und Lauf gut organisiert und erfolgreich“

+
Nur das Kiepen-Lisettken muss draußen bleiben.

SCHALKSMÜHLE ▪ Eingeladen waren alle und draußen bleiben musste nur das Kiepen-Lisettken. Und das auch nur, weil es so fest mit beiden Beinen auf dem Schalksmühler Boden steht. In der Rückschau auf das Sommerfest hat sich die Entscheidung für ein Festzelt als absolut richtig erwiesen.

„Das Zelt wird für das kommende Jahr wieder fest eingeplant“, sagte gestern Winfried Schindler vom Fachbereich öffentliche Ordnung auf Anfrage der Redaktion. Gegen die Regenmassen habe sich das Zelt als echte Bastion erwiesen. Im übrigen sei es zum Glück bei einer Sturmwarnung geblieben. Der eingesetzte Sicherheitsdienst habe unauffällig und wirkungsvoll seinen Auftrag erledigt, nennenswerten Krawall habe es deshalb so gut wie nicht gegeben.

Unhöflich, dreist und uneinsichtig haben sich nach Schindlers Darstellung einige Autofahrer im Zusammenhang mit den Straßensperrungen für den „gut organisierten und erfolgreichen Lisettkenlauf“ am Sonntag verhalten: „Es ist nicht akzeptabel, dass die von uns eingesetzten Ordner beschimpft werden und ihren Anordnungen nicht Folge geleistet wird“. Bürger könnten – trotz mehrfacher Veröffentlichungen der Hinweise – nicht über die kurzzeitigen die Straßensperrung informiert sein, dass könne vorkommen. Es gebe aber keine Veranlassung, den Ordnern – zum Beispiel von der Freiwilligen Feuerwehr – in derart ungehöriger Weise zu begegnen. ▪ bomi

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare